E-Paper-Teaser
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Autofreie Zone: Berliner Allee wird am Sonnabend dichtgemacht

imago68261907h

Berliner Allee ist am Sonnabend dicht.

Foto:

imago images / Bernd Friedel

Berlin -

Autofahrer müssen am Sonnabend in Berlin mit zusätzlichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Demonstrationen und Veranstaltungen legen einige Hauptverkehrsstraßen vorübergehend lahm. Anlass ist der Tag der Verkehrssicherheit, zu dem der Deutsche Verkehrssicherheitsrat bundesweit aufruft. Auch eine der wichtigsten Straßen im Nordosten wird unterbrochen. „Die Berliner Allee wird zur autofreien Zone“: Unter diesem Motto lädt eine Bürgerinitiative aus Weißensee für 13 bis 17 Uhr zu einem Aktionstag auf der Fahrbahn ein. Allerdings betrifft dies auch ein Verkehrsmittel, das Teil der Verkehrswende ist: Die Straßenbahn fährt ebenfalls nicht.

„Wir wollen endlich mal wieder durchatmen“, sagt Jens Herrmann, Sprecher der Initiative Aktion Berliner Allee. Seit Jahren setzen sich Bürger und Politiker dafür ein, die Straße umwelt- und stadtverträglicher zu gestalten, berichtet er. Dazu würde gehören, dass Radfahrer Fahrstreifen bekommen und die Straßenbahn auf weiteren Abschnitten ebenfalls eine eigene Trasse erhält. Doch obwohl Planungen und Beschlüsse vorliegen, würde die Umsetzung verschleppt, bemängelte Herrmann.

„Immer nur vertröstet“

„Wir werden immer nur vertröstet. Darum wollen wir jetzt auf der Straße Druck machen“, so der Weißenseer. Angemeldet wurde eine Versammlung zwischen Pistorius- und Smetanastraße. Dort gibt es außer einem bunten Programm auch Diskussionsrunden mit Politikern - unter anderem mit Bezirksstadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) und die SPD-Abgeordnete Clara West.

Die Bürger fordern außerdem, die Berliner Allee, die derzeit noch Teil der Bundesstraße B2 ist, herabzustufen. Zudem müsse der Senat seine Berufungsklage gegen das Urteil zu Tempo 30 in der Berliner Allee stoppen. Am 4. Januar 2016 gab das Verwaltungsgericht der Klage eines Anwohners statt und ordnete an, dass zwischen der Indira-Gandhi- und der Rennbahnstraße auch tagsüber Tempo 30 gelten soll - nicht nur wie bisher zwischen 22 und 6 Uhr. Doch der Senat setzte durch, dass er in die Berufung gehen darf, um die Entscheidung anzufechten.

Am 20. Juli 2017 erließ das Oberverwaltungsgericht den gewünschten Beschluss. Wann die Richter über die Berufung befinden, ist ungewiss. "Das Verfahren 1 B 15.17 ist noch offen", teilte das Gericht am Mittwoch mit. "Derzeit ist noch kein Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumt oder angekündigt."

Kritik an Sperrung der Straßenbahngleise

Ein anderer Eingeladener beim Aktionstag in der Berliner Allee kritisiert, dass am Sonnabend von 12 bis 20 Uhr auch der Straßenbahnverkehr betroffen ist. Die Linie 12 wird verkürzt, längere Abschnitte der M4 und M13 werden nicht befahren. „Ich finde es merkwürdig, dass die Straße total gesperrt wird“, meint der Grünen-Politiker Harald Moritz. Er gehört zu den Berlinern, denen der Nahverkehr sehr wichtig ist. Nur so könne die Verkehrswende gelingen.

Auch bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) zeigte man sich verstimmt über die Streckensperrung am Sonnabend. Wichtige Linien würden unterbrochen, Fahrgäste auf Umwege gezwungen, so BVG-Sprecherin Petra Nelken. Ein Schienenersatzverkehr sei nicht möglich: „Wo sollte der denn auch lang fahren, die Straße ist komplett gesperrt und durchs Komponistenviertel kommt kein Bus.“

„Für uns ist wichtig, dass die Menschen auf die Straße gehen können – auch Familien mit Kindern“, entgegnet Jens Herrmann. Bliebe die Bahn in Betrieb, wären aufwendige Sicherheitsmaßnahmen notwendig. Unterm Strich sei dies die "beste Lösung", sagt der Sprecher der Initiative. Die Sperrung finde nicht während der Hauptverkehrszeit statt, wenn viele Pendler unterwegs sind: "An einem Samstagnachmittag kann man so etwas mal machen."

Schönhauser Allee teilweise gesperrt

Demonstriert wird am Sonnabend auch auf der Müllerstraße in Wedding (11 bis 15 Uhr). Gefordert werden geschützte Radstreifen. "Trotz üppigem Platz findet sich zwischen See- und Fennstraße nicht ein Zentimeter Radweg", heißt es bei Changing Cities. Der Verband organisiert mit dem Netzwerk Fahrradfreundliche Mitte die Demo in Höhe des Cafés Semit Evi in der Müllerstraße 147. Täglich seien 40 000 bis 50 000 auf der Straße unterwegs. "An ausreichend breiten Radstreifen mit baulicher Trennung führt kein Weg vorbei."

imago90927976h
Foto:

imago/STPP

Von 15 bis 18 Uhr wird die Ostseite der Schönhauser Allee am S-Bahnhof gesperrt – wie es Planer von Gehl Architects einst im Senatsauftrag projektiert haben. Dort wird zwischen Stargarder und Wicherstraße so lange kein motorisierter Verkehr mehr möglich sein, die Straßenbahn aber weiterhin fahren. Der tragbare geschützte Radfahrstreifen, den die Aktivisten zuvor in der Müllerstraße ausgelegt haben, wird auch in der Schönhauser Allee in Aktion treten. 

Bei der Aktion "So kann es gehen - Schön!hauser Allee" wird es ebenfalls Diskussionsrunden geben. Als Organisatoren firmieren Changing Cities, das Bündnis Stadt für Menschen, die Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität der Berliner Grünen und viele andere. Sie alle fordern vom Senat, die Straße endlich umzugestalten, wie es die dänischen Planer skizziert haben. Dieser Auftrag findet sich auch im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag.

Eine weitere Demo gibt es ab 14 Uhr rund um die Oberbaumbrücke in Friedrichshain-Kreuzberg. Start ist an der Warschauer Straße.