E-Paper-Teaser
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Keira G. (14) aus Lichtenberg: Erstochen im Kinderzimmer

Tatort

Polizisten bewachen den Tatort an der Plauener Straße in Lichtenberg.

Foto:

Eric Richard

Lichtenberg -

Sie begann gerade, die Welt zu erobern. Die erste Liebe, der erste Herzschmerz. Doch dann geriet Keira G. (14) an den Falschen. Offenbar vertraute sie ihrem späteren Killer und nahm ihn mit nach Hause. Im Kinderzimmer gipfelte das Treffen dann in einem tödlichen Blutbad.

Die Mutter der 14-Jährigen machte am Mittwochabend in der Wohnung an der Plauener Straße die furchtbare Entdeckung. Sie fand gegen 17.30 Uhr ihre Tochter mit Messerstichen übersäht im Kinderzimmer.

„Die Obduktion bestätigte den Verdacht"

Fast 90 Minuten versuchten die Retter das Mädchen zu reanimieren. Doch der noch unbekannte Täter hatte wie im Rausch auf das junge Opfer eingestochen. Keira G. starb vor den Augen ihrer Mutter. Die Frau brach zusammen, wird seitdem von einem Seelsorger betreut. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

„Die Obduktion bestätigte den Verdacht, dass die Jugendliche Opfer eines Tötungsdelikts geworden ist“, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft. „Weitere Details können derzeit im Hinblick auf die Ermittlungen nicht veröffentlicht werden.“ Für die Ermittler ist der Fall ein Rätsel. Eine Hundertschaft der Polizei suchte am Donnerstag Vormittag die Umgebung ab, um die Tatwaffe zu finden. Sie schauten in jeden Mülleimer, unter jedes Auto, in jedes Gebüsch. Vergebens.

Eine Einsatzhundertschaft sucht nach der Tatwaffe.

Eine Einsatzhundertschaft sucht nach der Tatwaffe. 

Foto:

Eric Richard

Mordermittler klingelten überall in der Nachbarschaft und zeigten ein Foto der Toten. Die Beamten erhoffen sich dadurch Informationen über ihre Kontakte und ihren letzten Aufenhtlatsort zu bekommen. Durch die Auswertung ihres Handys habe die Polizei bereits einen Verdächtigen im Visier. Ermittler gehen davon aus, dass sich Täter und Opfer kannten.

Die Polizei geht deshalb von einer Beziehungstat aus. Ein Nachbar berichtete, er habe am Abend Streit gehört und lautes Türenknallen. „Es kann gut sein, dass wir bald eine Festnahme haben“, sagte ein Ermittler.

Keine Zeugen

Die 14-Jährige lebte nach Angaben von Nachbarn allein mit der Mutter und einem kleinen Hund, einem Jack-Russel-Mischling, in der Wohnung. Keira G. war leidenschaftliche Eisschnellläuferin beim Berliner TSC. Sie trainierte regelmäßig im nahe gelegenen Sportforum. 

Weil es bisher keine Zeugen gibt, ist es durchaus möglich, dass die Polizei mit einem Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit geht.