Viele erinnern sich gern an die typischen Doppel-Semmeln, die es früher gab.
Viele erinnern sich gern an die typischen Doppel-Semmeln, die es früher gab. Fotos: imago/Kai Bienert, imago/Blickwinkel

Wer am Wochenende ausgelassen frühstücken will, der geht zum Bäcker, holt frische Brötchen. Doch wer aus dem Osten kommt, der weiß: Bessere Brötchen als die klassischen DDR-Semmeln gibt es heute nirgendwo? Die typischen Doppel-Semmeln sind heute aber sehr schwer zu bekommen – warum nicht selber backen? Hier kommt ein richtig leckeres und einfaches Rezept für klassische Semmeln wie in der DDR. Eine Geheimzutat macht sie besonders lecker!

Lesen Sie jetzt auch: Unfassbar günstig, simpel und lecker: Rezept für Cremesuppe mit Rosenkohl und Kartoffeln – das MÜSSEN Sie probieren >>

Rezept für Semmeln wie in der DDR: So werden sie richtig lecker!

Denn: Während in die Brötchen, die heute meist beim Bäcker liegen, oft nur Mehl, Wasser, Salz und Hefe gehört, kommt in die DDR-Semmeln noch eine andere Zutat: Schmalz! Das sorgt für den besonders deftigen Geschmack und die bekannte Konsistenz der besonderen Semmeln. Außerdem wird etwas Zucker zugegeben, um die Hefe zu aktivieren.

Lesen Sie jetzt auch: Lecker wie in der DDR! Rezept für Suppe mit Käse, Hackfleisch und Lauch: So wird aus Porree ein leckerer und günstiger Eintopf >>

Schwer sind sie wahrlich nicht, die typischen DDR-Semmeln! Zwar geht der Teig etwas länger als bei normalen Brötchen, weil die DDR-Variante nach diesem Rezept mit kaltem Wasser angesetzt wird. Aber: Wer sie morgens nach dem Aufstehen gleich vorbereitet, kann schon kurze Zeit später ein leckeres Frühstück mit den Semmeln wie in der DDR genießen. Hier kommt das Rezept.

Jetzt auch lesen: Geniales Rezept für den Herbst! Zwiebelsuppe, mit Käse überbacken: Günstig, würzig, lecker - da wird das Abendbrot zum Genuss >>

Zutaten für DDR-Semmeln: Das brauchen Sie dafür

Sie brauchen: 500 Gramm Mehl (am besten Typ 550), 325 Milliliter Wasser, 10 Gramm Schweineschmalz, 1 Tütchen Trockenhefe, etwas Zucker, 10 Gramm Salz

Jetzt auch lesen: Lecker wie in der DDR: Rezept für Wurstgulasch mit Nudeln! DAS ist der beste, günstigste und einfachste Wurstgulasch der Welt >>

Und so geht’s: Das Wasser mit dem Zucker und der Hefe verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Mehl, Schmalz und Salz in eine Rührschüssel geben, das Hefewasser zufügen und alles für mindestens fünf Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und für etwa eine Stunde gehen lassen.

Dann den Teigklumpen aus der Schüssel nehmen, durchkneten, dabei mehrmals falten und dann zu einer Kugel formen. Zurück in die Schüssel leben und nochmals eine Stunde gehen lassen. In zwölf Teile Teilen, jedes zu einer Kugel formen und auf einem mit Backpapier belegten Blech immer zwei Kugeln zur typischen Doppelsemmel-Form zusammenlegen. Dann noch einmal 30 Minuten gehen lassen, bis sich die DDR-Semmeln vergrößert haben.

Jetzt auch lesen: Geniales Rezept aus der DDR: Kennen Sie noch Honecker-Kuchen? Diese simple Torte ist schnell gemacht – und richtig lecker >>

In der Zwischenzeit den Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Semmeln für 20 Minuten backen. Besonders gut werden sie, wenn nach 10 Minuten Backzeit eine feuerfeste Form mit etwas Wasser auf den Boden des Ofens gestellt wird – der Dampf macht die Hülle der Semmeln extraknusprig. Guten Appetit und viel Freude beim Nachbacken!

Jetzt auch lesen: Perfekte Kekse für den Herbst: Rezept für Spekulatius-Cookies! Diese Plätzchen backen Sie in 20 Minuten – und sie sind so lecker >>