Torsten Scholz ist für seine Stollen mehrfach von einer Fachjury und dem Publikum ausgezeichnet. Berliner KURIER/ Dajana Rubert

Oh, es riecht gut, oh, es riecht fein – hier muss die echte Berliner Weihnachtsbäckerei sein! Im Osten der Stadt, ganz nah am Bahnhof Köpenick, liegt der Duft leckerster Stollen schon etliche Hundert Meter entfernt in der Luft. Und spaziert man dann erst einmal in den Laden von Berlins bestem Stollen-Bäcker, ist es um jeden Weihnachtsfan geschehen. Fast ein Dutzend verschiedener Stollen verlocken zum Naschen – einer exklusiver als der andere. Im KURIER verrät der Profi seine drei Geheim-Tipps.

Rund 5500 Stollen bäckt und verkauft Torsten Scholz in der Vorweihnachtszeit. Das macht – von Angang November bis Heilig Abend – gut 100 Stollen am Tag. 100 Stollen, die erst mal gebacken werden wollen. „Rund 80 Prozent meiner Arbeitszeit geht derzeit zum Stollenbacken drauf“, erzählt der 55-Jährige.

Lesen Sie auch: Köstliches Rezept für die Adventszeit: Stollenkonfekt selber machen! Nach diesen winzigen Mini-Stollen lecken sich alle die Finger… >>

Bäcker-Innung und Publikum lieben Torsten Scholz’ Meister-Stollen

Neben dem klassischen Butter-Stollen gibt es in der Bäckerei Scholz Whisky-Stollen, Schokoladen-Dattel-Pistazien-Stollen, Kinder-Kokos-Stollen, Mohn-Stollen, Sächsischen Mohn-Stollen, Bratapfel-Stollen, Köpenicker Honig-Stollen, Quarkstollen und seit neustem auch Gin-Stollen.

Das ganze Jahr über tüftelt Torsten Scholz an den jährlich neuen Kreationen. Fast immer schneiden die bei der Prüfung der Bäcker-Innung mit „sehr gut“ ab. Auch in diesem Jahr. Und fragt die Bäcker-Innung das Publikum, liegen die Kreationen des Köpenicker Bäckers seit Jahren ebenfalls (fast) immer vorn.

Lesen Sie auch: Super einfach, mega-lecker: Dieses Rezept für Apfelkuchen vom Blech gelingt und schmeckt einfach jedem >>

Bäcker Torsten Scholz und sein Sohn Christian (l.) präsentieren stolz ihre mehrfach ausgezeichneten Stollen. Berliner KURIER/ Dajana Rubert

Lesen Sie auch: Geniales Rezept für gefüllten Bienenstich: Angeber-Kuchen für Küchen-Anfänger erklärt >>

Doch was macht (s)einen perfekten Stollen eigentlich aus? Im KURIER verrät der Hüter des Stollen-Geheimnisses seine Tricks.

Tipp eins für den perfekten Stollen: Butter – viel Butter!

Ein perfekter Stollen hat vor allem eins: Butter – viel Butter! In seiner Bäckerei werden die Stollen von Torsten Scholz sogar in Butter gebadet. So viel Butter kann man als Hausfrau oder Hobbybäcker zu Hause natürlich nicht schmelzen. Trotzdem muss man mit Butter nicht geizen.

Lesen Sie auch: Brötchen vom Vortag aufbacken: Drei Tipps für die knusprig leckere Frühstücks-Schrippe wie vom Bäcker >>

„Man sollte schon im Teig nicht zu wenig Butter verwenden. Wenn der Stollen fast fertig ist und mit Butter bestrichen wird, sollte man diesen Vorgang wiederholen“, meint Torsten Scholz. Heißt: Den Stollen mit Butter abpinseln, die Butter kalt werden lassen und noch einmal abpinseln. Ist vielleicht nicht gut für die Figur, aber sicher gut für den Geschmack. Und darauf kommt es doch schließlich an.

Bäcker-Meister Torsten Scholz verrät: Für den perfekten Stollen darf man nicht mit Butter geizen. Berliner KURIER/ Dajana Rubert

Lesen Sie auch: Dunstabzugshaube reinigen mit billigen Hausmitteln: So verhelfen Sie Oberfläche und Filter zu neuem Glanz >>

Tipp zwei für den perfekten Stollen: Früchte richtig einlegen

„Die Früchte für den Stollen sollten wenigstens 24 Stunden eingeweicht werden“, rät Bäcker Torsten Scholz. Und das an einem möglichst warmen Ort – zum Beispiel auf der Heizung. Wichtig ist auch: Es muss nicht immer Rum sein, in dem die Früchte eingeweicht werden. „Eigentlich eignet sich fast jeder Alkohol: Whiskey, Brand, Gin. Likör hat aber zu viel Zucker, den würde ich nicht nehmen“, meint der Meister.

Wenn Kinder mitessen, sollte man auf Alkohol zum Einlegen der Früchte besser verzichten. Auch hier hat Torsten Scholz einen Tipp. Nehmen Sie Fruchtsaft – zum Beispiel Traube oder Apfel. Alternativ tut es auch leicht gezuckertes Wasser.

Jetzt auch lesen: Stollen nach Dresdner Art selber backen: Tolles Rezept aus der DDR! So zaubern Sie die Weihnachtsleckerei im eigenen Ofen >>

Mut zum Experiment: Wer einen richtig leckeren Stollen haben möchte, tut einfach das hinein, was ihm am besten schmeckt. Es muss nicht immer Rosine und Mandel sein. Berliner KURIER/Dajana Rubert

Tipp drei für den perfekten Stollen: Experimentieren Sie!

Der vielleicht wichtigste Tipp lautet: Seien Sie experimentierfreudig! Butter-Stollen kann jeder, werden Sie zum Meister Ihrer eigenen Kreation. Probieren Sie statt Sultaninen einfach ein anderes Trockenobst. Von Erdbeeren, über Datteln, Aprikosen, Pflaumen, Äpfeln bis hin zu Kiwis ist alles denkbar. Es müssen auch nicht immer Mandeln im Teig sein. Wie wäre es mit Walnüssen, Haselnüssen, Pistazien oder Macadamia?

„Es gibt über 1000 verschiedene Sorten Stollen auf der Welt“, weiß Torsten Scholz, der selbst in diesem Winter elf verschiedene im Angebot hat. Da sollte sich für jeden Geschmack der passende finden lassen.

Hier gibt es Berlins beste Stollen: Bäckerei Scholz, Borgmannstraße 6, 12555 Berlin, www.baecker-scholz.de