Sharon Battiste zeigt sich selbstbewusst mit Glatze. Die hübsche Bachelorette will bei „Let’s Dance“ ihre Tanz-Leidenschaft neu entfachen.
Sharon Battiste zeigt sich selbstbewusst mit Glatze. Die hübsche Bachelorette will bei „Let’s Dance“ ihre Tanz-Leidenschaft neu entfachen. RTL/René Lohse

Das ist wirklich ein irrer Vorteil, den eine „Let’s Dance“-Kandidatin in diesem Jahr hat: Bachelorette Sharon Battiste ist wohl eine der ganz, ganz wenigen Promis, die in die RTL-Show mit so richtig viel Tanz-Erfahrung starten. Verrückt: Die 31-Jährige ist sogar deutsche Meisterin im Tanzen. Ob sie in den großen Live-Shows alle in die Tasche steckt?

Lesen Sie auch: Beauty-Schock für „Let’s Dance“:  Transgender-Model Alex Mariah Peter geht diesen krassen Schritt >>

Fakt ist: „Tanzen ist schon immer ein Traum von mir. Das Tanzen war mein Lebensmittelpunkt“, verrät die „Let’s Dance“-Kandidatin. „Ich habe 18 Jahre lang getanzt.“

Und damit meint die Schauspielerin, die spätestens seit ihrer Suche nach der großen Liebe als TV-„Bachelorette“ 2022 den meisten Deutschen wohl bekannt sein dürfte, nicht etwa ein bisschen Hüfteschwingen in der örtlichen Disco. Nein! Sharon Battiste hat Tanzen als Leistungssport betrieben.

Lesen Sie auch: LOL-Star Abdelkarim packt vor „Let’s Dance“-Star aus: „Es gab mal einen Tanzwettbewerb im Jugendzentrum, da ...“ >>

Sharon Battiste mit Vorteilen für „Let’s Dance“

„Harte Arbeit“ und Disziplin, die auch für die Teilnahme bei „Let’s Dance“ von Nöten sind, ist sie also bestens gewohnt: „Ich habe 18 Jahre lang Garde- und Showtanz beim TSC Hofheim getanzt, mehrfach die Woche hart trainiert. In einer Gruppe, teilweise waren wir 20 Mädels.“

Lesen Sie auch: Panik bei Anna Ermakova vor „Let’s Dance“-Premiere: Boris-Becker-Tochter spricht über ihre wahren Ängste >>

Lesen Sie auch: TV-Star Christina Dimitriou spricht über ihre unheilbare Krankheit: „Ich verdränge das immer“ >>

Eine Zeit, die sie nie vergessen wird. Auch, weil ihr das Tanzen wortwörtlich unter die Haut ging. „Ich hatte gewettet: Wenn wir Deutscher Meister werden, tätowiere ich mich“, erklärte die gebürtige Hessin vor einiger Zeit in der Bild. 2014 war es dann so weit. Und weil Sharon Battiste ihr Versprechen hielt, trägt sie nun Sternchen-Tattoos hinterm Ohr und am Fuß.

Und wie groß ist ihr Vorteil nun gegenüber den Mitkandidaten, die fast alle noch gar nichts mit Tanzen am Hut haben?  Zuletzt „habe ich das Ganze ein bisschen aus den Augen verloren“, sagt Sharon Battiste auch, freut sich aber, dank „Let’s Dance“ wieder mit dem Tanzen anfangen zu können.

Lesen Sie alle Geschichten rund um „Let's Dance“ hier >>

Sharon Battiste verteite 2022 als RTL-Bachelorette Rosen, jetzt will sie das „Let’s Dance“-Tanzparkett rocken.
Sharon Battiste verteite 2022 als RTL-Bachelorette Rosen, jetzt will sie das „Let’s Dance“-Tanzparkett rocken. RTL/René Lohse

„Plötzlich bin ich dabei – bei dem, was ich schon mein Leben lang machen wollte“, strahlt sie. „Let’s Dance“ als großer Traum, der jetzt in Erfüllung geht. Bald steht sie nun also wieder im Tanzstudio – nicht mehrfach die Woche, sondern jeden Tag. Und das gerne mal acht bis zehn Stunden. An der Seite eines Profitänzer.

Sharon Battiste will ins „Let’s Dance“-Finale

Denn freilich hat das Tanzen, mit dem die Bachelorette Deutsche Meisterin wurde, wenig mit den Standard- und Lateintänzen bei „Let’s Dance“ zu tun. Rhythmus im Blut sollte die 31-Jährige daher aber schon mal mitbringen. Die Voraussetzungen könnten in jedem Fall schlechter sein. Auch wenn sie zugibt, „überhaupt keine Ahnung von Standardtänzen“ zu haben.

Trotzdem gibt sich Sharon Battiste siegessicher. „Ich freue mich auf eine aufregende, emotionale und tolle Reise. Ich werde mein Bestes geben. Die Rübe ist am Start, Leute! Mit dem Kopf durch die Wand und bis ins Finale. Ich freue mich riesig auf die Herausforderung, denn aufgeben ist keine Option", sagt sie.

Los geht’s mit der neuen Staffel „Let’s Dance“ am 17. Februar um 20.15 Uhr auf RTL. Dann wird auch verraten, mit welchen Tanzprofis die Kandidaten in den nächsten Wochen und vielleicht sogar Monaten ums wöchentliche Weiterkommen kämpfen.