„Let’s Dance“-Kandidatin Anna Ermakova lernt für die Tanzshow extra Deutsch.
„Let’s Dance“-Kandidatin Anna Ermakova lernt für die Tanzshow extra Deutsch. IMAGO / nicepix.world

Wenn eine weiß, was es heißt im Rampenlicht zu stehen, dann Model Anna Ermakova. Denn eigentlich ist sie schon berühmt gewesen, da war sie noch gar nicht geboren. Warum das Tanzen für die junge Engländerin bei „Let’s Dance“ womöglich nicht die größte Herausforderung ist und warum genau jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Tanzshow ist …

Lesen Sie auch: Beauty-Schock für „Let’s Dance“:  Transgender-Model Alex Mariah Peter geht diesen krassen Schritt >>

Jetzt aber mal der Reihe nach. Berühmt gewesen vor der eigenen Geburt? Ja, diese Geschichte wird der 22-Jährigen sicher ein Leben lang nachhängen. Angeblich gezeugt in einer Besenkammer, als ihr Vater Boris Becker noch mit Ex-Frau Barbara Becker verheiratet war und einen verhängnisvollen Seitensprung mit Annas Mutter Angela beginn. 2021 räumte Boris Becker mit dem Gerücht auf, sagte in einem Interview über die „Besenkammer“-Geschichte: „Ich weiß nicht, ob eine Toilette der bessere Ort ist, aber es passierte in Wahrheit auf den Stufen zwischen den Toiletten.“

Lesen Sie auch: Klitschko-Ex Natalia Yegorova warnt „Let’s Dance”-Profi: DAMIT muss er klarkommen >>

„Let’s Dance“-Kandidatin Anna Ermakova in Sorge

Genug der alten Kamellen. Mittlerweile ist Anna Ermakova längst herausgetreten aus dem Schatten der Berühmtheit ihres Vaters. Sie eifert ihrer Mutter nach, macht Karriere als Model. Mit 14 Jahren unterschrieb Anna Ermakova einen Model-Vertrag bei einer Hamburger Agentur. Im Januar 2015 folgte ihr umjubeltes Debüt bei der Fashion Week in Berlin, wo sie für das Label Riani lief. 2016 erhielt sie ihren ersten großen Werbe-Deal: Anna Ermakova wurde das Gesicht für die Frühjahrs- und Sommerkollektion von Buffalo.

Lesen Sie auch: Schummel bei „Let’s Dance“? Von wegen Promi-Amateure! Sharon Battiste ist Deutsche Meisterin – im Tanzen >>

Vergeben in jeder Show wertvolle Punkte, die zusammen mit den Anrufen der Zuschauer über Sieg oder Niederlage entscheiden: die „Let’s Dance“-Juroren Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi (v.l.).
Vergeben in jeder Show wertvolle Punkte, die zusammen mit den Anrufen der Zuschauer über Sieg oder Niederlage entscheiden: die „Let’s Dance“-Juroren Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi (v.l.). RTL/Stefan Gregorowius

Zuletzt studierte die „Let’s Dance“-Kandidatin Kunstgeschichte am renommierten Courtauld Institute of Art in London. „Ich wollte schon immer die Zeit und die Gelegenheit haben, auf eine professionelle Art und Weise Tanzen zu lernen, und jetzt, nachdem ich mein Studium abgeschlossen habe, habe ich das Gefühl, dass es der richtige Zeitpunkt ist. Ich weiß, dass es hart sein wird, aber ich freue mich auf die Herausforderung!“, verrät Anna Ermakova.

Lesen Sie alle Geschichten rund um „Let's Dance“ hier >>

Anna Ermakova lernt für „Let’s Dance“ extra Deutsch

Und: „Ich freue mich sehr, meine lang verlorene Leidenschaft wiederzuentdecken. Ich habe nie professionell getanzt, aber immer davon geträumt, also freue ich mich auf diese Gelegenheit.“

Lesen Sie auch: LOL-Star Abdelkarim packt vor „Let’s Dance“-Star aus: „Es gab mal einen Tanzwettbewerb im Jugendzentrum, da ...“ >>

Doch die größte Herausforderung könnte dabei für die Engländerin nicht das Tanzen sein. Ihre Vorbereitungen auf die Show sind nämlich wirklich ganz speziell: Sie lernt fleißig Deutsch! Ihre größte Angst vor den Liveshows? „Ich mache mir Sorgen, vor einem Publikum aufzutreten und mein Deutsch zu versauen“, verriet die 22-Jährige jüngst.

Los geht’s mit der neuen Staffel „Let’s Dance“ am 17. Februar um 20.15 Uhr auf RTL. Dann wird auch verraten, mit welchen Tanzprofis die Kandidaten in den nächsten Wochen und vielleicht sogar Monaten ums wöchentliche Weiterkommen kämpfen.