Die Eier sollten für das Eierfrikassee richtig hart gekocht werden, damit sie gut geschnitten werden können.
Die Eier sollten für das Eierfrikassee richtig hart gekocht werden, damit sie gut geschnitten werden können. imago/agefotostock

Es gehört zu den Klassikern der Hausmannskost: Das Hühnerfrikassee! Leckeres, zartes Fleisch mit Gemüse in einer würzigen Mehlschwitzen-Soße, dazu fluffiger Reis – das Gericht schmeckt Jung und Alt! Aber: Wussten Sie, dass es auch eine Variante gibt, die ganz ohne Fleisch auskommt? Das sogenannte Eierfrikassee setzt statt auf Hühnchen auf hartgekochte Eier – und ist trotzdem sehr lecker. Im Rezept verraten wir Ihnen, wie Sie den Klassiker schnell und einfach zubereiten.

Lesen sie auch: Aus Omas Rezeptbuch: Spitzkohl-Pfanne mit Hähnchen – Low Carb, super verträglich und so lecker! >>

Lesen sie auch: Schnell gemacht und sooo lecker: Rotkohlauflauf mit Hackfleisch nach Omas Rezept >>

Rezept für Eierfrikassee: So wird das DDR-Essen richtig lecker

Entscheidend für das Gelingen des Frikassee ist in diesem Fall das richtige Kochen der Eier. Denn: Damit sie im Eierfrikassee nicht zerfallen und alles zu einer matschigen Pampe wird, sollten Sie unbedingt so hart wie möglich gekocht werden. Das bedeutet: Die Eier müssen für etwa zwölf Minuten in kochendem Wasser richtig fest werden. Danach gut abkühlen lassen, pellen und klein schneiden, aber nicht zu klein.

Lesen Sie jetzt auch: Unfassbar günstig, simpel und lecker: Rezept für Cremesuppe mit Rosenkohl und Kartoffeln – das MÜSSEN Sie probieren >>

Wenn es um das zugesetzte Gemüse geht, hat der Hobbykoch freie Hand. Erlaubt ist, was schmeckt! Traditionell gehören Möhren, Erbsen und Champignons ins Frikassee, aber auch Spargel passt hervorragend in die Soße. Zum Frikassee passt Reis wunderbar – aber wer mag, kann auch Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln reichen. Hier kommt das leckere Grundrezept für Eierfrikassee.

Zutaten für Eierfrikassee: Das brauchen Sie für das Rezept

Sie brauchen: 50 Gramm Butter, 1 Zwiebel, 3 Esslöffel Mehl, 1 Möhren, 400 Milliliter Gemüsebrühe, 400 Milliliter Milch, 200 Gramm Erbsen, 2 Dosen Champignons, 10 Eier, 5 Teelöffel Senf, Zucker, Salz und Pfeffer

Hühnerfrikassee ist ein Klassiker der Hausmannskost - aber haben Sie das Rezept für Eierfrikassee schon einmal ausprobiert?
Hühnerfrikassee ist ein Klassiker der Hausmannskost - aber haben Sie das Rezept für Eierfrikassee schon einmal ausprobiert? imago/Shotshop

Und so geht’s: Die Eier in kochendem Wasser für etwa 12 Minuten kochen, anschließend herausnehmen, abschrecken, pellen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken, die Möhren schälen und in kleine Stücke schneiden. Champignons und Erbsen abgießen.

Jetzt lesen: Superleckeres Rezept: Gulaschsuppe wie von Oma! Mit Paprika und Kartoffeln ist der deftige Eintopf einfach genial >>

Nun etwas Butter in einem Topf schmelzen lassen. Die Zwiebelwürfel zufügen und leicht anschwitzen. Nun die Möhrenstücke zugeben und etwas anbraten. Dann das Mehl über alles streuen und unter ständigem Rühren leicht anrösten. In einem Messbecher die Brühe mit der Milch mischen und diese Flüssigkeit nun nach und nach und unter ständigem Rühren in den Topf geben.

Alles etwas köcheln lassen, bis die Soße eine sämige Konsistenz erreicht hat. Falls es nötig ist, kann auch mit etwas Brühe oder Milch nachjustiert werden. Dann mit ausreichend Salz und Pfeffer und etwas Senf und einer Prise Zucker würzen. Ein Spritzer Zitronensaft rundet die Soße ab. Zum Schluss die Erbsen, die Champignons und die Eierstücke hineingeben, alles erwärmen und mit Reis servieren.

Lesen sie auch: Griechischer Nudelauflauf „Pastizio“: Dieses Wohlfühl-Rezept ist schnell und einfach zubereitet >>