Wer steckt wohl bei „The Masked Singer“ im Mops-Kostüm?  Foto: Pro.7/Willi Weber

Jetzt läuft auf Pro.7 das größte TV-Rätsel der Herbstsaison: Am Sonnabend um 20.15 Uhr startet die insgesamt fünfte Staffel von „The Masked Singer“, zehn Promis treten dann im Gesangswettstreit gegeneinander an. Doch wer sie sind, ist unklar – denn die Auftritte erfolgen in riesigen, knallbunten Kostümen! Wer sich unter den Masken verbirgt, soll erraten werden – damit alles geheim bleibt, hat die Show laut Sender-Chef Daniel Rosemann das teuerste Sicherheitskonzept aller Zeiten!

Alle Geschichten zu „The Masked Singer“ lesen Sie auf unserer großen Themen-Seite! >>

„Wir haben noch nie so viel Geld in ein Geheimhaltungskonzept einer Show investiert. Bei ProSieben kann ich zum Beispiel mit niemandem darüber sprechen, wer unter einer Maske steckt. Es weiß einfach keiner“, verrät Rosemann, Chef von Pro.7.

„The Masked Singer“: Show-Kandidaten dürfen mit niemandem sprechen

„Vor Ort gibt es ein ausgeklügeltes System, welcher Künstler wann backstage über den Flur gehen darf. So muss auch jeder Gang zur Toilette extra angemeldet werden, damit sich die Künstler, die hinter den Masken stecken, auf keinen Fall begegnen.“ Nur acht Personen kennen insgesamt die Identitäten der Stars, die sich unter den Masken verbergen. Und: Nur zwei davon sind von Pro.7.

Lesen Sie jetzt auch: Jury-Zoff bei „The Masked Singer“! Womit hat sie DAS verdient? SO GEMEIN wettern Fans im Netz gegen TV-Star Ruth Moschner >>

Die Regeln hinter den Kulissen: Auch für die teilnehmenden Promis absolut krass! Es geht schon mit Knebel-Verträgen los. „Für alle Parteien gilt absolute Geheimhaltungspflicht gegenüber jedem, die in einer entsprechenden Schweigepflichterklärung schriftlich festgehalten ist“, heißt es von Seiten des Senders.

500 Arbeitsstunden stecken in diesem extravaganten Stinktier-Kostüm für „The Masked Singer“. Foto: Pro.7/Benjamin Kis

Weiter geht es bei An- und Abreise. „Sobald die Stars für die Show abgeholt werden, sind sie nur noch getarnt oder maskiert und in Begleitung von Bodyguards unterwegs. Das Gleiche gilt für die Rückreise.“  

Lesen Sie jetzt auch: „The Masked Singer“: Chilischote, Stinktier und Mops - jetzt packen die Masken-Bastler aus! SO entstehen die Wahnsinns-Kostüme >>

Die Stars tragen schon da Masken und Pullover, auf denen „Don’t talk to me“ steht – „Sprich nicht mit mir.“ „Niemand darf die Stars anreden und sie dürfen nie ohne Stimmverzerrer sprechen“, so der Sender weiter.

Auch voneinander sind die „Masked Singer“-Promis komplett abgeschirmt

Voneinander sind die Promis demnach außerdem komplett abgeschirmt, halten sich nur in schalldichten Garderoben auf. „Außerdem sitzt vor jedem Raum ein Bodyguard, damit sich die prominenten Undercover-Sänger nicht auf dem Gang begegnen.“ Zum Garderobenbereich selbst hat nur ein kleiner Teil der Mitarbeiter überhaupt Zutritt.

Lesen Sie jetzt auch: Mega-Zoff um den Mops von „The Masked Singer“: DARUM protestieren Zuschauer gegen das knuffige Hunde-Kostüm! >>

All das, damit die Geheimnisse der Sendung wirklich geheim bleiben – und niemand vorab erfährt, wer wirklich in den Kostümen steckt. In der kommenden Staffel sind unter anderem ein Stinktier, ein Hammerhai und eine Chilischote dabei. Das lustige Ratespiel läuft jeden  Sonnabend um 20.15 Uhr auf Pro.7.