Stones-Gitarrist Keith Richards (Archivbild) dpa/Warren Toda/EPA

Gitarren-Legende Keith Richards (78) hatte in der vergangenen Woche Hoffnungen auf eine Europa-Tournee der Rolling Stones geweckt. Auf die Frage „Kommen Sie wieder nach Europa?“ antwortete er in einem Interview des Nachrichtenmagazins Der Spiegel: „Ich darf es nicht bestätigen, glaube ich. Aber das ist im Gespräch.“

Am Montag war es dann amtlich. Die Rolling Stones gehen anlässlich ihres 60. Bandjubiläums im Sommer auf Europa-Tournee. Die Band bestätigte entsprechende Gerüchte. „Die Steine rollen einfach weiter“, hieß es auf dem Twitter-Account der Stones. Unter den 14 Shows der „Sixty“-Tour sind auch zwei Konzerte in Deutschland. Am 5. Juni treten Mick Jagger und Co. im Olympia-Stadion in München auf, am 27. Juli in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen.

Die britische Rockband hatte bereits mit einem am Freitag auf Instagram veröffentlichten Kurzvideo Spekulationen um eine Europa-Tournee genährt. Das Filmchen zeigt Europa aus dem Weltall betrachtet; an mehreren Orten taucht in der Animation das berühmte Zungen-Logo der Rolling Stones auf.

Jetzt auch lesen: „Ku’damm“-Star Maria Ehrich ist schwanger! Dann kommt ihr Kind auf die Welt >>

Die Band kommentierte das Video nur mit dem kurzen Text „Can’t you hear me knocking“, was auf Deutsch „Kannst du mich nicht klopfen hören?“ heißt. So lautet auch der Titel eines Stones-Songs, mit dem das Video musikalisch unterlegt ist.

Es ist die erste Europa-Tour seit dem Tod von Schlagzeuger Charlie Watts – er starb am 24. August 2021 im Alter von 80 Jahren. „Wir sind immer noch nicht darüber hinweg“, sagte Richards dem Spiegel. „Aber wie Charlie selbst einmal gesagt hat: The show must go on.“

So schnell gehen die Rolling Stones nicht in Rente

Zuletzt hatte die 2017 in Hamburg begonnene und wegen Corona unterbrochene „No Filter“-Tour die Stones durch die USA geführt. Watts wurde dabei durch den Drummer Steve Jordan ersetzt. „Steve ist ein großartiger Schlagzeuger. Er kann genau die richtige Portion Charlie Watts und genau die richtige Portion sich selbst spielen, das ist wirklich interessant“, erzählte Richards dem Spiegel.

Jetzt auch lesen: Große Sorge um die Queen! Der britische Palast bereitet sich auf Charles als König vor >>

Ein Aus der legendären Band müssen Fans wohl eher nicht fürchten. Auf die Spiegel-Frage „Gab es Momente, in denen Sie dachten, das war’s mit den Rolling Stones?“ sagte Richards: „Ha! Darüber haben wir alle nachgedacht. Aber leider ist die Band damit nicht einverstanden.“