Diesen Teller von Pablo Picasso will Christiane Spannagel bei „Bares für Rares“ verkaufen. ZDF

Moderator Horst Lichter fühlt sich an Urlaub erinnert. „Das könnte aus Frankreich, Spanien oder Italien kommen. Da liegen dann so aufgeschnittene Melönchen drauf“, erklärt er, als er den Teller zum ersten Mal sieht, den Christiane Spannagel in seine Sendung „Bares für Rares“ mitgebracht hat. Zum Glück gibt es Kunstexperte Colmar Schulte-Goltz. Und der hat dann doch etwas mehr Ahnung davon, was für einen Schatz die 62-Jährige gern verkaufen möchte. Spoiler: Der Verkaufspreis haut im Studio alle um.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“: Kleine Skulptur, geschmuggelt aus der DDR, bringt diesen irren Wahnsinns-Preis >>

„Ich glaube schon, dass ich hier was Seltenes dabei habe. Denn der Teller ist limitiert“, sagt die Arzthelferin aus Krefeld über ihr Erbe von ihrem Onkel. „Ich habe ihn nach einem Jahr im Schrank deponiert, weil ich nicht wollte, dass er kaputt geht. Jetzt habe ich die Rente durch, würde gern eine Reise machen, und nun kann er umziehen.“ Horst Lichter horcht auf. „Wenn ich den so sehe – ohne deinen Wunschpreis zu wissen – könnte ich mir vorstellen, dass er als Kleinigkeit für die Urlaubkasse 100 Euro bringen könnte“, meint der „Bares für Rares“-Boss.

„Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter fühlt sich veräppelt

Da kann Christiane Spannagel nur lachen. „Ich glaube, da müssen wir einen Null dranhängen“, sagt sie und verschlägt Horst Lichter damit die Sprache. „Ich glaube, du veräppelst mich. Wie hoch ist denn dein Wunschpreis, jetzt ohne Quatsch?“, hakt er nach. Die Kandidatin bestätigt. 1000 bis 1500 Euro.

Lesen Sie auch: Freudentränen bei „Bares für Rares“: Teuerstes Bild aller Zeiten geht für eine unglaubliche Summe über den Händlertisch >>

Das ist ein klarer Fall für den Experten. Was hat es mit dem Teller auf sich? „Es ist eine sehr schöne Platte mit einem tollen geritzten Dekor und aufgelegten kleinen Ornamenten auf der Fahne, die den Rand besonders machen. Jetzt ist natürlich die gesteigerte Erwartung, was es damit auf sich hat“, grinst Colmar Schulte-Goltz. „Wir sehen einen sehr stilisierten, großen Stier und haben einen ursprünglich spanischen Urheber für diesen Teller in die Verantwortung zu nehmen. Nämlich Pablo Picasso.“

„Bares für Rares“-Experte Colmar Schulte-Goltz schätzt den Teller von Pablo Picasso auf 6800 bis 9000 Euro ein. ZDF

Wer jetzt denkt, dass der berühmteste Künstler des 20. Jahrhunderts nur ein Maler war, der täuscht sich. Eine Keramik von Pablo Picasso ist keine Seltenheit. Er hatte 1946 die Bekanntschaft eines Töpferpaares gemacht. In ihr Atelier Madoura ist Pablo Picasso damals eingestiegen, hat dort Dinge selbst hergestellt oder Entwürfe gemacht. So ist das auch bei dieser Platte. Sie gehört zu einer Serie von 200 Stück, es ist die Nummer 130.

„Jetzt muss ich mich erstmal entschuldigen“, sagt der völlig perplexe „Bares für Rares“-Moderator in Bezug auf seinen vermeintlichen Wunschpreis.

„Bares für Rares“-Fachmann: Danke, dass sie so gut darauf aufgepasst haben

Fachmann Colmar Schulte-Goltz erklärt noch die Stempel auf der Rückseite. „Diese Keramiken sind weltweit gesucht und sehr besonders“, sagt er. „Den Stier hat Pablo Picasso immer wieder dargestellt, das ist sein Tier, was er immer wieder dargestellt hat.“

Lesen Sie auch: Verrückt! „Bares für Rares“-Händlerin kauft ihre Rarität zurück – um jeden Preis: Verkäufer freut sich über Mega-Summe>>

1947 ist die Platte entstanden, sie ist unbeschädigt. „Sie haben sehr gut darauf Acht gegeben. Vielen Dank dafür“, wendet sich der Kunst-Experte an die Verkäuferin, die das Strahlen nicht aus dem Gesicht bekommt. Bis zu 25.000 Euro wurden für den Teller schon veranschlagt, erzählt Colmar Schulte-Goltz: „Aber realistisch sind 6800 bis 9000 Euro.“

Der Teller entstammt einer Edition von Pablo Picasso und wurde 200 Mal hergestellt. ZDF

Dass die „Bares für Rares“-Händler Ahnung haben, beweisen sie auf den ersten Blick. Dass der Teller von Pablo Picasso ist, sieht Wolfgang Pauritsch auch ohne die Stempel anzuschauen. Und er weiß auch: „Es gibt solche Teller, die sind 1000 Euro wert und welche, die 10.000 Euro wert sind.“

Lesen Sie auch: Wahnsinns-Preis bei „Bares für Rares“: Hätten Sie erkannt, was für ein Vogel das ist? >>

Dann gibt der Händler noch eine Geschichte zum Besten: Pablo Picasso soll demnach einmal nach einem Stierkampf einen Hut von einem Torero zugeworfen bekommen haben. Den habe der Künstler signiert und zurück geworfen. Jahre später tauschte der Stierkämpfer den Hut gegen ein Haus. So wertvoll ist, was Pablo Picasso einst in der Hand hielt.

„Bares für Rares“-Händler schocken die Verkäuferin

Entsprechend entsetzt ist die Verkäuferin, als Wolfgang Pauritsch dann trotzdem nur mit 1000 Euro das Bietergefecht eröffnet. Das nimmt ihr ein wenig ihr bis dahin so strahlendes Lächeln. Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend.

Lesen Sie auch: Schock-Moment bei „Bares für Rares“: Hier fällt Horst Lichter vom Stuhl – aber nicht, weil der Preis so hoch ist>>

„Bares für Rares“-Händler David Suppes zahlt 7500 Euro für den Teller von Pablo Picasso. ZDF

Es fallen etliche Gebote, bis sich die „Bares für Rares“-Händler so langsam in eine realistische Preis-Gegend begeben. David Suppes bietet 5000 Euro. Aber auch Julian Schmitz-Avila ist dabei. Bei 6000 Euro signalisiert Elke Velten-Tönnies, dass sie nicht mehr dabei ist. Bei 7000 Euro ist auch Wolfang Pauritsch raus. Und mit 7500 fällt das Schlussgebot von David Suppes. Ein Angebot, dass Christiane Spannagel gerne annimmt. Die geplante Urlaubsreise dürfte damit locker finanziert sein. Und David Suppes? Der tütet alles aus, was er bar dabei hat. 4000 Euro nimmt die Verkäuferin mit, den Rest bekommt sie überwiesen.

Alle Geschichten rund um „Bares für Rares“ lesen Sie hier >>

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags, um 15.05 Uhr, im ZDF.