Maschine der Air India im Landeanflug. (Symbolbild)
Maschine der Air India im Landeanflug. (Symbolbild) dpa/Altaf Qadri

Kaum zu glaubender Ekel-Vorfall in der Luft, und man fragt sich: Wie besoffen muss man sein, um sich so einen Aussetzer zu leisten. Ein indischer Manager soll während eines Transatlantikfluges eine ältere Mitreisende angepinkelt haben. Der Mann wurde festgenommen, wie ein Polizeisprecher in Delhi der Nachrichtenagentur AFP am Samstag bestätigt, ohne weitere Details zu nennen.

Den Ermittlern zufolge war der Beschuldigte Shankar Mishra zunächst untergetaucht, konnte aber Medienberichten zufolge über seine regen Online-Aktivitäten und Kreditkartenzahlungen in der Stadt Bangalore geortet werden. Er wurde demnach in die Hauptstadt Neu-Delhi gebracht, wo die Polizei nun den Vorwürfen nachgeht.

Lesen Sie auch: Das große Horoskop für die ganze Woche – so stehen Ihre Sterne von 9. bis 15. Januar >>

Manager der US-Großbank Wells Fargo offenbar betrunken

Eine 72-jährige Passagierin hatte sich schriftlich bei der Fluggesellschaft Air India beschwert und berichtet, der offenbar betrunkene Mishra habe sie Ende November auf einem Flug von New York nach Neu-Delhi angepinkelt. Air India schaltete daraufhin die Polizei ein.

Lesen Sie auch: Sachsens Polizei sucht Silvester-Randalierer: Sie beschossen das Rathaus und riefen „Sieg heil“ >>

In einem über einen Anwalt verbreiteten Schreiben hieß es zunächst, Mishra habe die Angelegenheit mit der Betroffenen bereits geregelt und für die Reinigung ihrer Kleidung und ihres Gepäcks bezahlt.

Kritik an Fluggesellschaft Air India

Mishras bisheriger Arbeitgeber, die US-Großbank Wells Fargo, hatte den Manager bereits am Freitag nach Bekanntwerden der „zutiefst verstörenden“ Vorwürfe gefeuert.

Lesen Sie auch: Dschungelcamp: Gigi Birofio hat Corona – wird der Reality-Star noch rechtzeitig fit? >>

Air India räumte am Samstag ein, sie habe es versäumt, den Vorfall „besser zu handhaben“ und überprüfe ihre Richtlinien für den Ausschank von Alkohol auf Flügen.

Die Fluggesellschaft war wegen ihres unangemessenen Umgangs mit der Beschwerde der Frau heftig kritisiert worden, auch weil sie den Vorfall nicht rechtzeitig gemeldet hatte.

Lesen Sie auch: Michael Wendler: Tochter Adeline sagt für ihren Vater im Gema-Prozess aus – und stellt ihre Mutter bloß >>