Trainer Jaron Siewert dirigiert gegen Stuttgart wieder von der Bank aus seine Füchse, hinter ihm jubelt Kapitän Paul Drux.
Trainer Jaron Siewert dirigiert gegen Stuttgart wieder von der Bank aus seine Füchse, hinter ihm jubelt Kapitän Paul Drux. imago/Andres Gora

Drei Spiele, drei Siege, schon über 100 Tore zielt – keine Frage, die Handball-Füchse legten einen Traumstart in die neue Bundesliga-Saison hin. Aber noch viel schöner als das 31:21 (17:10) am Samstag vor 6287 Zuschauern in der Schmelinghalle: Jaron Siewert (28) kehrte gegen den TVB auf die Bank zurück.

Vor vier Wochen hatte der Füchse-Trainer wegen einer Gerinnungsstörung einen leichten Schlaganfall erlitten. Siewert begab sich in die Obhut der Ärzte des Vivantes-Klinikums Berlin und der Uniklinik Leipzig, wurde operiert und verfolgte in der Reha den Saisonstart am TV: „Ein Vergnügen war das nicht. Aber die Jungs haben überragend gespielt, das hat es dann schon ein bisschen versüßt.“

Füchse-Trainer Jaron Siewert: „Es war beschissen“

Nach abschließender Untersuchung die frohe Botschaft: Siewert ist fit, kann seinen Job „wieder vollumfänglich“ ausüben. Trotzdem bleiben unschöne Erinnerungen: „Es war beschissen. Wenn es passiert, ist man in seinem eigenen Körper gefangen.“

Sein Comeback gegen Stuttgart konnte er dann kaum erwarten. Siewert: „Ich habe den Jungs in der Kabine noch mal gesagt, dass es für mich sehr emotional ist, ja, das wichtigste Spiel in meinem Leben ist.“

In dem brauchten die Füchse dann 15 Minuten Anlaufzeit, dann zerlegten sie angeführt vom überragenden Torwart Viktor Kireev (15 Paraden, Weltklasse-Quote von 41,7 Prozent gehaltener Würfe), den jeweils sechsmal erfolgreichen Hans Lindberg und Tim Freihöfer sowie Mathias Gidsel (4 Tore) als Denker, Lenker und Dampfmacher die Stuttgarter, bei denen Ex-Fuchs Silvio Heinevetter im Tor elf zum Teil schwere Würfe weghexte.

Füchse siegen für ihren Trainer

Füchse-Kapitän Paul Drux sagt hinterher: „Wir wollten unbedingt auch für Jaron gewinnen.“ Sportvorstand Stefan Kretzschmar ist die Erleichterung anzusehen: „Ich freue mich wahnsinnig, dass Jaron wieder bei uns ist und die Mannschaft betreut.“

Auch Siewert war nach dem Spiel einfach nur happy, das Top-Spiel am Donnerstag in Flensburg (19.05 Uhr) noch ganz weit weg. Was zählte, war nur der Moment: „Ich freue mich riesig, wieder hier zu sein. Das war ein überragender Einstand. Ich bin sehr, sehr glücklich.“

Lesen Sie hier mehr aus der Welt des Sports >>