Kevin Möhwald (l.) und Bastian Oczipka erweitern den Spielraum von Union-Trainer Urs Fischer. imago/Sebastian Räppold/Matthias Koch

Drei freie Tage liegen hinter den Union-Profis, wenn sie am Montag wieder ins Training einsteigen. Zeit genug, die Akkus aufzufüllen. Denn jetzt kommen richtig aufregende Wochen auf die Eisernen zu. Es gilt, in der Liga mit einem Sieg gegen Augsburg (Sonnabend, 15.30 Uhr) den bisherigen Rekordstart auszubauen. Und dann rückt das Abenteuer Europacup immer näher. Es sollen Festwochen für die Köpenicker werden.

Letzteres ist für Trainer Urs Fischer derzeit noch kein Thema. Der geht ja immer nur eine Aufgabe nach der anderen an. Aber für den Schweizer Fußballlehrer wird es ein Fest werden, endlich mal wieder eine stinknormale Vorbereitungswoche auf ein Match absolvieren zu können. „Alle drei Tage ein Spiel. Da kommt man ja eigentlich nie richtig zum Trainieren. Da stehen immer die Reisen und die Regeneration im Vordergrund“, so der 55-Jährige.

Fischer baut auf Möhwald

Nun hat er also ein paar Tage vor sich, an denen er auch die beiden Last-minute-Zugänge Bastian Oczipka und Kevin Möhwald weiter an das Team heranführen kann. Der Ex-Bremer Möhwald hat zwar anders als der zuvor vereinslose Oczipka eine Vorbereitung absolviert, aber naturgemäß kann der 28-Jährige die Prinzipien und Automatismen im Spiel der Köpenicker noch nicht verinnerlicht haben. „Ich hoffe, dass er uns hilft. Er traut sich viel im Spiel mit dem Ball zu“, will Fischer dennoch den gebürtigen Erfurter nicht missen. 

Ebenfalls positiv für ihn, dass von seinen Länderspielfahrern keiner einer übermäßigen Belastung ausgesetzt worden ist. Fredrik Rönnow saß beim 1:0 der Dänen auf Färöer erwartungsgemäß ebenso auf der Bank wie Julian Ryerson beim 2:0-Erfolg der Norweger in Lettland. Auch Christopher Trimmel durfte beim peinlichen 2:5 der Österreicher in Israel nicht mitwirken. 

Die Eisernen dürften also generalüberholt und erfrischt ihre Festtagswochen angehen können. September soll ein Sahnemonat werden. Neben Augsburg kommt es in der Liga ja noch zum Knaller in Dortmund (19. September, 17.30 Uhr) sowie dem Heimspiel gegen Bielefeld (25. September, 15.30 Uhr). Da könnte man weiter das Punktepolster nähren. Und in der Conference League bildet nach dem Auftakt in Prag (16. September, 18.45 Uhr) das Heimspiel gegen Maccabi Haifa (30. September, 21 Uhr) den Abschluss. 

>>> Lesen Sie mehr zu den Eisernen