Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) zieht den Gesetzentwurf zur Erhöhung der Rundfunkgebühren zurück.
Foto: imago images/Christian Schroedter

Magdeburg - Die Erhöhung der Rundfunkgebühr um 86 Cent auf 18,36 Euro zum 1. Januar ist einstweilen vom Tisch. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) zog den entsprechenden Gesetzentwurf zurück, der  Landtag wird nicht darüber entscheiden. Für eine Zustimmung hätten alle 16 Länderparlamente zustimmen müssen.

Die CDU-Fraktion hatte sich in Erfüllung des Koalitionsvertrags von 2017 geweigert, der Erhöhung zuzustimmen, ihre Koalitionspartner Grüne und SPD wollten die Zustimmung. Trotz langer Verhandlungen und vieler Zustimmungs-Forderungen anderer Bundesländer kam es zu keiner Einigung. Haseloff zog das Gesetz zurück, damit seine CDU nicht mit der AfD stimmen muss, die ebenfalls gegen die Erhöhung ist.

Lesen Sie auch: Im Gebührenstreit feuert Haseloff seinen Innenminister >>

Mit Haseloffs Schritt ist die schwarz-rot-grüne „Kenia“-Koalition gerettet, SPD und Grüne wollen sie fortsetzen, weil die CDU nicht mit der AfD stimmen kann.

Die ARD-Anstalten, das ZDF und Deutschlandradio kündigten Stunden nach Haseloffs Erklärung an, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, um die Gebührenerhöhung einzuklagen.