Bei Uniper in Deutschland kamen nur 40 Prozent der vertraglich zugesicherten Gasmenge aus Russland an.
Bei Uniper in Deutschland kamen nur 40 Prozent der vertraglich zugesicherten Gasmenge aus Russland an. AFP/Lennart Preiss

Die Gaspreise sind auf Rekordniveau, und doch geraten Gasversorger in die roten Zahlen? Klingt paradox, doch genau dies droht dem größten deutschen Gasversorger. Die Drosselung der russischen Gaslieferungen bringt den Energieversorger Uniper in große Bedrängnis. Bereits im ersten Quartal waren wegen des Russland-Engagements Milliardenverluste bei den Düsseldorfern aufgelaufen, weil weniger Gas floss.

Gaskrise lässt Gewinne bei Uniper einbrechen

Seit Mitte Juni erhält Uniper nach eigenen Angaben nur noch 40 Prozent der vertraglich zugesicherten Gasmengen von Gazprom und muss teuer Ersatzmengen beschaffen. Am Mittwochabend hat Uniper dann die Reißleine gezogen und seine Ergebnis- und Gewinnziele für das Geschäftsjahr 2022 zurückgenommen. Eine neue Prognose traut sich der MDAX-Konzern derzeit nicht zu, zumal unklar ist, ob Russland den Gashahn demnächst nicht komplett zudreht.

Was geschieht, wenn Russland den Gashahn zudreht?

Die Geschäftsentwicklung habe sich durch den Krieg in der Ukraine und die in der Folge stark reduzierten Gaslieferungen aus Russland spürbar verschlechtert, sagte Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach.

Der größte deutsche Gasversorger prüft jetzt, wie die Liquidität des Unternehmens weiter gesichert werden kann, und spricht deshalb sogar mit der Bundesregierung über mögliche Staatshilfen. Die Meldung löste Entsetzen bei Anlegern aus und sorgte für einen Kurssturz der Uniper-Aktie um teils 23 Prozent.

Uniper spielt große Rolle bei Sicherung der Gasversorgung

Uniper ist eine Tochter des finnischen Fortum-Konzerns, der größte ausländische Kunde des russischen Gasriesen Gazprom und zugleich der größte deutsche Gasversorger. Die Düsseldorfer spielen auch mit ihren Gasspeichern eine wichtige Rolle bei der Absicherung der Versorgung in Deutschland im Winter und bei den Bemühungen der Bundesregierung, Deutschland unabhängig von russischen Gaslieferungen zu machen.