Katze Bella verschwand vor vier Jahren, nun tauchte sie wieder auf. Foto: Scottish Spca/PA Media/dpa

Täglich entlaufen auch in Berlin Tiere – Hunde reißen sich beim Spaziergang los, Freigängerkatzen kehren von ihren Tagesausflügen nicht zurück. Haustierbesitzer machen dann immer wieder verzweifelte Zeiten durch. Doch es gibt auch Geschichten, die ein mehr als glückliches Happy End mit sich bringen. Eine davon ist die der Katze Bella, die in Schottland türmte. Jetzt tauchte das Tier wieder auf – vier Jahre später!

Diese Geschichte klingt schon für Außenstehende unglaublich – wie schön muss dieses Wiedersehen dann erst für den Besitzer der Katze gewesen sein? Katze Bella kam nämlich nicht erst vor ein paar Tagen abhanden, sondern floh vor vier Jahren auf dem Haus ihres Besitzers im schottischen Dunfermline. Joel Caldicott, das Herrchen der schwarzen Mieze, habe seinen Kindern laut Medienberichten schon erzählt, dass das Tier nie zurückkommen werde. Wie er sich doch irrte.

Lesen Sie dazu auch: Junger Künstler schickt seine Kuschel-Katze durch die Welt >>

Schon am 29. Januar tauchte Bella plötzlich wieder auf, sie wurde von einem Passanten klatschnass unter einem Auto entdeckt. Dass sich nun die schottische Tierschutzorganisation SPCA meldete und sagte, die Katze sei wieder aufgetaucht, sei ein positiver Schock gewesen. „Unsere Söhne sind einfach begeistert, Bella zurück zu haben. Besonders einer unserer Jungs, als Bella sein Zimmer eroberte.“ Sie sei an den ersten Tagen noch etwas unsicher gewesen, aber dann habe sie sich so benommen, als sei sie niemals weg gewesen, sagte Caldicott in einem Interview.

Wie und warum die Mieze türmte, ist unklar. Im Mai 2017 kam die Familie aus einem Urlaub zurück – Bella war verschwunden. „Sie muss erst an dem Tag abgehauen sein, denn eine Freundin hatte sie am Morgen noch gefüttert, am Nachmittag kamen wir nach Hause“, sagt der Besitzer. „Leider haben wir Bella seitdem nie wieder gesehen. Unsere Söhne waren zu dem Zeitpunkt unter zehn Jahre alt, das war für sie sehr schwierig.“

Lesen Sie dazu auch: Corona-Irrsinn: 15 Menschen infizieren sich bei Katzen-Geburtstagsfeier! >>

Den Tierschützern von SPCA seien sie „unfassbar dankbar“ dafür, dass sie Bella wieder nach Hause brachten. „Es ist wie das Happy End eines Disney-Films!“ Die Katze sei etwas dünn gewesen, habe sich ansonsten aber bester Gesundheit erfreut, hieß es von der Tierschutzorganisation. „Zum Glück hatte Bella einen Mikrochip und die Daten waren aktuell, sodass wir die angegebene Nummer kontaktieren konnten.“ Das einzige Geheimnis, das die Katze sicherlich für sich behalten wird: Wie schaffte sie es, vom Haus der Familie bis zum Fundort zu gelangen? Zwischen beiden Orten liegen stolze 24 Kilometer.