Seit Wochen kommt es immer wieder zu Polizeieinsätzen nach Party-Exzessen im Mauerpark
Pudwell (Archivfoto)

Schon wieder sind Partys im Berliner Mauerpark eskaliert! Mehrfach hat die Berliner Polizei am Wochenende den Park in Prenzlauer Berg wegen feiernder Menschengruppen geräumt. In der Nacht zum Sonntag hielten sich rund 1500 „vorwiegend junge“ Partygäste in dem Park auf, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Anwohner hätten sich wegen des Lärms beschwert. „Es wurde Alkohol getrunken und laute Musik gehört.“ Demnach kam es unter den Teilnehmern auch zu Körperverletzungen und einer Raubtat. Die Zeitung „B.Z.“ (Online) hatte darüber zuerst berichtet.

Angriffe und Flaschenwürfe auf Polizisten

Der Polizeieinsatz ereignete sich am Samstagabend ab 23.30 Uhr, die Räumung dauerte fast eine Stunde. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach am Sonntag bei Twitter von „Angriffen und Flaschenwürfen“ auf die Polizisten.

Bereits in der Nacht zum Samstag war es im Mauerpark zu ähnlichen Ansammlungen gekommen. Rund 500 Menschen hatten nach Angaben des Polizeisprechers dort gefeiert. Es gab Streit unter einigen Teilnehmern, teilten die Sicherheitskräfte per Twitter mit. Ein Polizeihubschrauber war im Einsatz, um einen Überblick über das Gelände zu bekommen. Der Park war von den Beamten geräumt worden. Weitere Vorfälle in anderen Berliner Parks konnte der Polizeisprecher zunächst nicht bestätigen.