Vladimir Putin  Foto:  Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP

Dass Wladimir Putin nur ein Grußwort sandte, als jetzt die Saison der „Nächtlichen Hockeyliga“ startete, gilt vielen als weiteres Indiz. Der 68-Jährige sei schwer krank, heißen die Gerüchte in Moskau. Es müsse ihm schlecht gehen, wenn er nicht einmal an dem wichtigen Event seiner Lieblingssportart teilnehme. Seit 2011 jagt er dort regelmäßig selbst dem Puck hinterher. Jedes Jahr. Bis jetzt. 

Hauptquelle der Gerüchte ist der Historiker Waleri Solowej, der von sich selbst behauptet, sehr enge Kontakte zum Kreml zu unterhalten. Er behauptete schon im Mai, Putin werde zurücktreten müssen, weil er Medikamente mit starken Nebenwirkungen einnehmen muss. Von Anzeichen für anstehende Veränderungen im Kreml sprechen andere im Regierungsumfeld. 

Aber was ist dran an den Gerüchten? Putin wirkte bei seinen jüngsten Auftritten nicht gerade wie ein schwer kranker Mann. Aber auch Russlands Präsident altert - und steht unter ständiger Beobachtung. Da wird ein Räuspern schnell auch mal zum Hustenanfall. 

Lesen Sie auch: Russland lässt ersten Corona-Impfstoff zu >>

Kreml-Sprecher dementiert Krankheit

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte unlängst, der Präsident erfreue sich einer ausgezeichneten Gesundheit. Das hindert Solowej und andere nicht daran, über Parkinson und sogar Krebs zu spekulieren. Russische Wissenschaftler, darunter auch Putins eigene Tochter, arbeiteten demnach fieberhaft an der Entwicklung eines Antikrebsmittels für den Präsidenten. Im kommenden Jahr werde Putin sein Amt abgeben. 

Wirkt nicht krank: Vladimir Putin 
Foto: Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP

„Es gibt keinerlei Anlass für einen Rücktritt aus Gesundheitsgründen“, sagte dagegen der kremlnahe Politologe Alexei Muchin der Frankfurter Rundschau. „Sicher ist Putins Gesundheit in diesem Alter nicht mehr ideal. Aber er wird medizinisch bestens betreut.“

Fakt ist: Putin hielt sich in den letzten Monaten bevorzugt in seinem Landsitz Nowo-Ogarjowa bei Moskau auf. Oder in seiner Sommerresidenz in Sotschi. Im Kreml sah man ihn zuletzt nur noch selten. 

Die Gerüchte werden deshalb wohl nicht verstummen.