Trump-Gegner (l.) gerieten in Washington mit Anhängern des noch amtierenden US-Präsidenten aneinander. Foto: imago images/ZUMA Wire

Am Rande von Kundgebungen der Anhänger des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sind mindestens fünf Menschen verletzt worden. In der Stadt Olympia im Bundesstaat Washington sei es in der Nähe des Kapitolgebäudes zu einer Schießerei mit einem Verletzten gekommen, teilte die Polizei am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit. In der Hauptstadt Washington wurden nach Angaben der Feuerwehr vier Menschen niedergestochen. Unklar ist bislang, ob die Verletzten an den Protesten beteiligt waren und die Taten mit diesen in Zusammenhang stehen.

Krawalle in mehreren US-Städten

Die Opfer der Stichattacke lägen „mit schweren Verletzungen“ im Krankenhaus, sagte der Kommunikationschef von Washingtons Feuerwehr, Doug Buchanan, der Nachrichtenagentur AFP. Die New York Times berichtete von 23 Festnahmen im Laufe des Tages. In Olympia sei ein Verdächtiger festgenommen worden, twitterte die Polizei.

Während der Pro-Trump-Proteste in mehreren Städten der USA war es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen Anhängern des Präsidenten und Gegendemonstranten gekommen.

Alle aktuellen News aus Politik & Wirtschaft finden Sie hier.

Trump spricht seit Wochen von „Wahlbetrug“, der seinem Herausforderer Biden angeblich zum Sieg verholfen habe. Das Trump-Lager ist allerdings mit einer Reihe von Klagen gegen die Wahl gescheitert. Auch vor dem Obersten Gerichtshof der USA erlitt er zwei Niederlagen. Inzwischen haben alle Bundesstaaten die Wahlergebnisse zertifiziert.

Am Montag bestimmen Wahlleute den US-Präsidenten

Biden hatte sich bei der Wahl 306 von insgesamt 538 Wahlleuten gesichert, die am Montag den Präsidenten wählen. Für einen Wahlsieg brauchte der frühere Vizepräsident mindestens 270 Wahlfrauen und -männer. Am 20. Januar soll Biden als 46. Präsident der US-Geschichte vereidigt werden.