Der Mann hatte einen Haufen Grünschnitt angezündet (Symbolbild).
Der Mann hatte einen Haufen Grünschnitt angezündet (Symbolbild). Imago/Olaf Döring

Wer kennt das nicht: Man steht im Garten und es herrscht ein eklatanter Mangel an gemütlicher Stimmung – besonders wenn man Fotos machen will. Um das zu ändern, kam ein 24-jähriger Mann in Baden-Württemberg daher auf eine Idee.

Weil er gute Fotos schießen wollte, hat der Mann in Heidelberg kurzerhand auf einer Wiese ein Feuer gelegt. Dabei soll er einen mehreren Meter hohen Haufen Grünschnitt mit Brandbeschleuniger übergossen und angezündet haben, wie die Polizei in Mannheim am Dienstag mitteilte.

Der Mann gab demnach an, er habe die „Silhouette der flackernden Flammen im Vordergrund“ fotografieren wollen. Verletzt wurde bei der Aktion zum Glück niemand.

Foto-Zündler versetzt Anwohner in Angst und Schrecken

Mit der Aktion versetzte der Mann vermutlich Anwohner in Angst und Schrecken. Denn Polizei und Feuerwehr waren den Angaben nach am Dienstagabend zu dem Brand alarmiert worden. Während die Feuerwehr den lichterloh brennenden Haufen löschte, entdeckten Polizisten den 24-Jährigen unweit des Brandortes.

Die Beamten beschlagnahmten daraufhin das fotografische Equipment des Manns. Sie ermitteln unter anderem wegen Sachbeschädigung durch Brandstiftung. Welche Konsequenzen die Brandstiftung für ein Foto haben wird, ist bisher noch unklar.