Forensiker an einem Tatort imago (Symbolbild)

Auf einer Party prahlte er nach der Tat, jemanden getötet zu haben, vor Gericht zeigte er keinerlei menschliche Regungen. Nun ist ein junger Mann in der südostenglischen Stadt Maidstone wegen Mordes zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Wie die Polizei in der Grafschaft Kent am Freitagabend mitteilte, hatte der 19-Jährige die Leiche seines 38 Jahre alten Opfers in einer Mülltonne in seinem Wintergarten verstaut. In der Nähe wurden mehrere leere Säure-Behälter gefunden. Er hatte versucht, sein Opfer in Säure aufzulösen.

Die Leiche habe trotz der Versuche, sie aufzulösen, dank neuester forensischer Technologie gründlich untersucht werden können. Das Motiv für die mit einem Messer begangene Bluttat, die sich bereits im Oktober 2020 in der Stadt Rochester abgespielt hatte, blieb unklar.

Täter ließ sich Messer eintätowieren, das der Tatwaffe ähnelt

Die beiden Männer waren vor der Tat wegen eines Kokain-Geschäfts in Kontakt getreten, wie aus Daten von ihren Mobiltelefonen hervorging.

Der Täter hatte kurz nach dem Verbrechen bei einer Party damit angegeben, „jemanden getötet“ zu haben. Zudem ließ er sich ein Tattoo mit der Abbildung eines von einer Schlange umrankten Messers stechen, das der Tatwaffe ähnelte. „Er hat während dieses Falls keinerlei menschliche Regung gezeigt, und er ist eine klare und offensichtliche Gefahr für die Öffentlichkeit“, sagte Chefermittler Gavin Moss laut Polizeimitteilung.