Brennende Autos in der Gernotstraße in Lichtenberg. Pudwell

Mehrere Brandstiftungen hielten in der Nacht zum Mittwoch die Berliner Feuerwehr auf Trab. Gleich in drei Bezirken - Mitte, Lichtenberg und Spandau - loderten die Flammen an mehreren Fahrzeugen, und die Berliner Polizei ist sich i allen Fällen ziemlich sicher: Brandstiftung!

In Mitte und Lichtenberg stand jeweils ein Transporter desselben Wohnungsunternehmens in Flammen. Ein politisches Motiv wird nicht ausgeschlossen, der Staatsschutz ermittelt. Ein Zusammenhang der zwei Brände werde geprüft, sagte eine Polizeisprecherin. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Explosion vor dem Feuer

Zunächst hatte ein Anwohner der Swinemünder Straße in Mitte ein explosionsartiges Geräusch gehört und kurze Zeit später dann das Feuer an einem Firmenwagen bemerkt, das auf zwei weitere Autos übergriff.

Rund eine halbe Stunde später dann dasselbe in der Gernotstraße in Lichtenberg. Erst ein lauter Knall, dann lodern die Flammen - auch diesmal an drei Autos, darunter erneut ein Transporter des Wohnungsunternehmens. Vier weitere Autos seien durch die Hitze beschädigt worden, so die Polizei. Die Feuerwehr hatte am Morgen zunächst von drei beschädigten Wagen gesprochen.

Auch im Cosmarweg in Berlin-Spandau brannte ein Auto. Hier vermuten die Ermittler aber keine politische Motivation.