Heftige Kopfschmerzen gehören zu den Symptomen, die kurz nach einer Omikron-Infektion auftreten können. imago

Die neue Corona-Variante Omikron steckt voller Überraschungen. Sie ist offenbar hochansteckend, die Krankheit verläuft aber wohl bei vielen Menschen milder als bei den vorher verbreiteten Coronavirus-Varianten. Was das für unser Gesundheitssystem bedeutet, ist noch völlig unklar. Jetzt kristallisiert sich aber immer deutlicher heraus: Eine Erkrankung mit Omikron verläuft völlig anders als eine mit Delta oder anderen Varianten des Coronavirus. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die Daten der britischen Corona-Symptom-App ZOE ausgewertet hat. In der App geben Corona-Kranke an, unter welchen Symptomen sie leiden.

Das Überraschende: Nur 50 Prozent der Omikron-Erkrankten haben überhaupt klassische Covid-Symptome wie Husten, Fieber oder Geschmacksverlust. Stattdessen treten nun andere Symptome in den Vordergrund, über die teils noch gar nicht berichtet wurde. Ein Symptom dürfte infizierten Menschen auffallen, die gerade vor einem duftenden Weihnachtsbraten sitzen: Omikron-Kranke klagen nämlich über Appetitlosigkeit. Sie würden also den Duft des deftigen Essens riechen und ihn auch schmecken. Dennoch haben sie keinen Appetit.

Viele Omikron-Kranke fühlen sich benebelt, können sich nicht konzentrieren

Ein weiteres Symptom, über die die ZOE-Nutzer klagten, ist einem Bericht der britischen Zeitung Mirror zufolge ein Gefühl von Benebelt-Sein: Den Betroffenen fällt es schwer, sich zu konzentrieren, sie sind vergesslich und konfus.

Die fünf meistverbreiteten Symptome bei den ZOE-Nutzern wiederum kommen auch häufig bei grippalen Infekten vor:

- laufende Nase

- Kopfschmerzen

- Abgeschlagenheit

- Niesen

- Halsschmerzen oder Halskratzen

Diese Symptome seien bereits 48 Stunden nach der Infektion aufgetreten, berichten ZOE-Nutzer. 

Omikron-Patienten berichten über Nachtschweiß und Verstopfung

Andere Studien hatten allerdings noch weitere Symptome benannt, die Omikron auszeichnen sollen. So hatten Omikron-Patienten über Nachtschweiß nach einer Corona-Infektion berichtet. Die US-Behörde zur Seuchenbekämpfung American Centre for Disease Control and Prevention nennt ein weiteres von Omikron-Erkrankten häufig genanntes Symptom: Verstopfung.

Ob die Symptome tatsächlich bei allen Erkrankten milder verlaufen, ist nicht belegt. In Deutschland wurde gerade ein erster Omikron-Todesfall bestätigt. Die südafrikanische Ärztin Angelique Coetzee, die als Erste auf die neue Corona-Variante aufmerksam gemacht hatte, warnt, dass einige Symptome wie Kopf- oder Muskelschmerzen durchaus stärker verlaufen könnten – und zwar vor allem bei Ungeimpften.