Diese Scharte möchte der BFC Dynamo am Sonntag gegen Energie Cottbus gleich wieder auswetzen.
Diese Scharte möchte der BFC Dynamo am Sonntag gegen Energie Cottbus gleich wieder auswetzen. Patrick Skrzipek

Und auf einmal liegt über der Partie ein Stück weit mehr Brisanz als vorher vermutet. Denn der FC Energie Cottbus hat am Sonntag bei seinem Gastspiel im Sportforum beim BFC Dynamo (13 Uhr) auf einmal eine ungeahnte Chance - Platz eins winkt!

Hätte vor drei Wochen auch keiner mit gerechnet. Da hatte der BAK nach dem 10. Spieltag satte sieben Punkte Vorsprung auf die Lausitzer. Doch die Moabiter schwächeln unerwarteterweise. Nur ein Punkt aus den letzten drei Spielen. Das 0:0 in Babelsberg war noch okay. Dann aber ein 0:3 gegen Jena und ein 2:4 gegen den Chemnitzer FC zehren an den Nerven.

Und da RW Erfurt der Truppe von Claus-Dieter Wollitz den Gefallen tat, in Halberstadt mit dem 1:1 Federn zu lassen, könnten die Energetiker zum Sprung auf den Platz an der Sonne ansetzen. Was sie in Abwesenheit ihres gesperrten Coaches sicherlich gerne machen möchten.

Dynamo will klettern, muss sich aber auch nach unten absichern

Und Dynamo? Für die weinrot-weißen Jungs bietet sich die Chance zu zeigen, dass das 1:4 in Erfurt wirklich ein Muster ohne Wert gewesen ist. Doch den Lausitzern kräftig in die Suppe zu spucken, sollte Motivation genug sein für die Truppe von Heiner Backhaus. Zumal Cottbus-Coach Wollitz sich ja im Vorfeld mit seinen Äußerungen zum Publikum in Hohenschönhausen auch eher keine neuen Freunde gemacht hat. 

Prima Sekundärmotivation. Wichtiger aber wäre für den BFC, endlich mal einen Große zu putzen und sich an die obere Hälfte des Tabellentableaus heran zu robben. Womit ja auch der Vorsprung nach unten ausgebaut werden würde. Bei bis zu vier Absteigern sind fünf Punkte Vorsprung auf die auf Rang 15 liegende Viktoria auch keine sichere Bank.  

Lesen Sie hier mehr über den BFC Dynamo >>