Dreierpacker Kris Foucault (r.) hält Kriegsrat mit Kai Wissmann (l.) und Marl Olver. Foto: contrast/Oliver Behrendt

Plan erfüllt! Zum Abschluss der Nordgruppe in der DEL fertigen die Eisbären die Düsseldorfer EG mit einem 8:1 (3:0, 4:0, 1:1) ab - ein Statement an die Klubs der Süd-Gruppe, gegen die es ab kommenden Sonntag geht. 

Der Sieg gegen eine überforderte DEG ist nie in Gefahr, die Eisbären können nach Belieben zaubern und holen sich mächtig Appetit fürs nächste Spiel am nächsten Sonntag gegen Augsburg in der MB-Arena (17 Uhr).

Überragend: Marcel Noebels und Kris Foucault. Denker und Lenker Noebels stimmt sich am Tag zuvor schon auf seinen 29. Geburtstag ein: mit einem Vier-Punkte-Spiel. 

Noebels und Foucault überragend

Das 1:0 und 2:0 von Leo Pföderl (5., 12.)  - seine Saisontreffer Nr. 17 und 18 - bereitet Noebi ebenso vor wie das 3:0 von Lukas Reichel (17.) und das 6:0 von Zach Boychuk (34.). Damit hat er jetzt nach 24 Spielen stolze 37 Scorerpunkte auf dem Konto - stark! 

Foucault zeigt mit einem Hattrick seine Vollstrecker-Qualitäten, erzielt das 4:0 (26.), 5:0 (29.) und 8:1 (59.). Mit jetzt 16 Buden ist er erster Verfolger von Pföderl in der Torjägerliste. Matt White erhöht mit dem  7:0 (37.) sein Konto auf 12 Treffer. Das 1:7 von Alexander Ehl (44.) tut nicht weh, versaut aber Goalie Mathias Niederberger den vierten Shutout der Saison.