imago images/Stefan Zeitz, Wolfgang Kumm/dpa

Wir haben doch noch gar nicht April... ein kunterbunter Wetter-Mischmasch erwartet Berlin und Brandenburg am Wochenende.

Schmuddelwetter mit Wind und Regen, Schnee und Glätte einerseits, regional bis zu 14 Grad und bei kurzen Aufheiterungen erste Frühlingsgefühle andererseits stehen den Menschen in der Region ins Haus. Dabei bleiben die Temperaturen tagsüber zumeist über dem Gefrierpunkt, wie der Deutsche Wetterdienst in Potsdam mitteilte.

Auf den Freitag, der Regen in der Prignitz brachte, ansonsten aber mehr und mehr aufhellte und das Thermometer auf neun bis 14 Grad hochschnellen ließ (am wärmsten wurde es in der Niederlausitz), folgen am Samstag zunächst Schneeregen oder örtlich sogar Schnee. Der zunächst frische Wind flaut ab. Autofahrer müssen sich bis zum Morgen auf glatte Straßen einrichten.

Lesen Sie auch: So erhöhen Sie mit der Alltagsmaske den Schutz der OP-Maske >>

Am Samstag ist es tagsüber meist bewölkt. Zwischen der Elbe-Elster-Region und dem Märkisch-Oderland sowie südöstlich davon muss vor allem am Vormittag noch mit Schneeregen und Glätte gerechnet werden. Weiter im Nordwesten regnet es, nordwestlich von Berlin bleibt es jedoch meist trocken. Die Temperaturen steigen auf ein bis vier Grad.

Am Sonntag ist es meist bedeckt. Es gibt zeitweise Schnee oder Schneeregen mit Glätte bei Temperaturen von null bis zwei Grad.

Und wie geht es in der nächsten Woche weiter? 

Montag und Dienstag starten wir wolkig und windig. Die Sonne sehen wir wohl frühestens ab Mittwoch wieder. Es bleibt bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt.