Drew Barrymore sieht ihre Zusammenarbeit mit Woody Allen mittlerweile sehr kritisch.  imago images/Future Image

Jetzt sagt sich auch Drew Barrymore von Woody Allen los. Der Oscargewinner hatte dem Ex-Kinderstar 1996 im Film „Alle sagen: I Love You“ eine Hauptrolle gegeben und der damals 21-Jährigen den Weg für ein großes Karriere-Comeback geebnet. Doch jetzt enthüllt die 46-Jährige, dass sie seitdem sie Kinder habe, es bereut, jemals mit dem „Stadtneurotiker“ zusammengearbeitet zu haben.

Lesen Sie auch: Meisterwerke, Missbrauchsvorwürfe: „Ich lese seit Jahren nicht mehr, was über mich geschrieben wird“ >>

In ihrer Talkshow interviewte Barrymore Allens Tochter Dylan Farrow, die ihrem Adoptivvater sexuellen Missbrauch vorwirft. Barrymore gab zu, dass sie es damals „als die höchste Auszeichnung“ angesehen hatte, mit dem Star-Regisseur zu drehen. Obwohl sie schon damals Missbrauchssorwürfe gegen Allen gab: „Ich habe realisiert, dass mir andere damals eingeredet hatten, die Geschichten über Woody zu ignorieren. Ich wurde manipuliert, nur das zu glauben, was man mir gesagt. Er als ich Mutter wurde, habe ich eine andere Perspektive bekommen“.

Lesen Sie auch: Woody Allen über Missbrauchsvorwürfe seiner Tochter: „Sie lügt nicht!“ >>

Der Hintergrund: Woody Allen hatte sich 1992 von seiner Lebensgefährtin Mia Farrow getrennt. Diese behauptete danach, dass er Tochter Dylan als kleines Mädchen sexuell missbraucht haben soll. Das bestreitet der 85-Jährige bis heute vehement. Allens Verteidiger sehen Farrows Anschuldigungen als Rachefeldzug gegen ihren Ex, weil der sie für ihre Adoptivtochter (und heutige Ehefrau) Soon-Yi Previn verlassen hatte.