Rapper Lil Wayne mit US-Präsident Donald Trump Foto: Twitter

Er hofft, dass sich seine Unterstützung für Donald Trump auszahlt – in Form einer Begnadigung. Denn Lil Wayne droht nach einem Schuldeingeständnis wegen illegalem Waffenbesitz eine Gefängnisstrafe von bis zu 10 Jahren.

Der Rapper wurden nach der Landung mit seinem Privatjet am 23. Dezember 2019 auf dem Miami-Opa Locka Executive Airport verhaftet. Nach einem Tipp hatte die Bundespolizei einen goldenen Revolver und sechs Runden Munition in seinem Gepäck gefunden. Weil der 38-Jährige bereits wegen illegalem Waffenbesitz vorbestraft war – er hatte 2009 dafür acht Monate im Knast verbracht – winkte ihm als Wiederholungstäter 25 Jahre Gefängnis.

Lesen Sie auch: Im Dreck eingepfercht: Hinter Gittern: „Full House“-Star Loughlin in Panik, sich mit Corona anzustecken

Weshalb er sich auf Anraten seines Anwalts lieber schuldig erklärte. Richter Kathleen Williams kündigte an, das Strafmaß am 28. Januar 2021 verkünden zu wollen – acht Tage nachdem Trump das Weiße Haus räumen muss. Daher hofft Lil Wayne, dass Trump ihm den großen Gefallen tut und ihn vorher noch schnell begnadigt.

Wayne, mit bürgerlichem Namen Dwayne Michael Carter Jr., wurde durch Hits wie „Tha Block Is Hot“ und „Lollipop“ bekannt. Sein Album „Tha Carter III“ brachte ihm einen Grammy ein. Der Musiker zählt zu den wenigen Unterstützern von US-Präsident Donald Trump in der Künstlerszene. Ende Oktober hatte Wayne nach einer Begegnung mit Trump bei einer Wahlkampfveranstaltungen im US-Staat Florida von einem „großartigen Treffen“ gesprochen.