Kristen Stewart soll Prinzessin Diana spielen. Foto: Imago-Images/Camilla Morandi

Was bring eine Frau dazu zu sagen: "Nein. Ich will keine Königin sein. Ich gehe meinen eigenen Weg"? Dieser Frage will sich der chilenische Regisseur Pablo Larraín (43) in seinem neuen Film "Spencer" nähern, dass sich um die verstorbene ehemalige Prinzessin Diana dreht. Schon mit der Besetzung der Hauptrolle macht der Berlinale-Preisträger von 2015 Schlagzeilen. Denn Lady Di soll von der US-Amerikanerin Kristen Stewart gespielt werden.

"Kristen kann vieles, sie kann sehr geheimnisvoll und sehr zerbrechlich aber letztendlich auch sehr stark wirken", sagte Regisseur Larraín über die Besetzung der 30-Jährigen, die mit 18 Jahren durch ihre Rolle als Bella Swan in der Teenie-Vampir-Saga "Twilight" bekannt wurde. Diese Kombination mache sie perfekt für die Rolle, sagte Larraín. Auch die Art und Weise, wie Stewart auf das Drehbuch reagierte und sich der Rolle als Prinzessin Diana näherte, sei schön zu sehen gewesen. "Ich denke, sie wird gleichzeitig etwas atemberaubendes und faszinierendes tun", sagte er. "Sie ist eine der großen Schauspielerinnen unserer Zeit.

Kristen Stewart bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes. Foto: Imago-Images/Starface

Tatsächlich hat sich Stewart längst von ihrer "Twilight"-Rolle emanzipiert. Zuletzt spielte sie in vielen Indipendent-Filmen mit und drehte mit "Come Swim" ihren ersten eigenen Kurzfilm, der 2017 auf dem rennomierten "Sundance Film Festival" gezeigt wurde. Dennoch ist das Echo auf die Besetzung gespalten. In den sozialen Netzwerken setzten Diana-Fans teils wütende Nachrichten ab. Reflektiertere kritisierten, dass es doch schön gewesen wäre, eine Britin für die Rolle der britischen Prinzessin zu besetzen. Doch es gab auch positive Stimmen, die wie Larraín glauben, dass Stewart die Richtige für den Job ist.

Larraín hat Erfahrungen mit der Verfilmung von Zeitgeschichte. So drehte er auch schon mit Natalie Portman in der Hauptrolle den Film "Jackie" über Jacqueline Kennedy.  Die Dreharbeiten für "Spencer", der Mädchenname Dianas, sollen 2021 beginnen. Der Film soll sich um ein langes Weihnachtswochenende auf dem königlichen Landsitz in Sandringham in den frühen 1990er Jahren drehen. Damals fasste Diana den Entschluss, sich von Charles zu trennen. Er wolle erzählen, wie Diana, eine von aller Welt geliebte Ikone, zu sich selbst findet, sagt Larraín.

1981 feierten Diana und Charles eine Traumhochzeit, doch die Beziehung war niemals traumhaft.  Foto: dpa/EPA

Charles und Diana hatten in einer rauschenden Märchenhochzeit 1981 geheiratet, nach einem langen Rosenkrieg ließen sie sich 1996 scheiden. Nur ein Jahr später starb Diana bei einem tragischen Autounfall in Paris.