Currywurstmann Chris Töpperwien lästert über Michael Wendler und seine Laura. Fotos: imago images(2)/Christoph Hardt, Revierfoto

Bei vielen Menschen wirft der Protz-Adventskalender, den Michael Wendler für seine Frau Laura Müller vorbereitet hat, Fragen auf: Wie kann er sich das trotz Steuerschulden in Deutschland und Gläubigern, die vor seiner Tür warten leisten, jeden Tag mehrere Hundert Dollar für Geschenke auszugeben? Oder ob der Wendler weiß, dass Apple, der Hersteller des Smartphones aus Lauras erstem Türchen, im Rahmen der Corona-Pandemie Geld an die WHO spendete? Wer keine Fragen hat, macht sich einfach über das skurrile Schauspiel lustig. So wie Currywurstmann Chris Töpperwien, der einen Männerwitz von 1956 ausgepackt hat.

Weil der ehemalige Schlagerbarde seiner Laura bereits zwei Paar Schuhe (eines von Yves Saint Lauren und eines von Philipp Plein) in den Adventskalender gelegt hat, sagte der seit seinem Ausflug in Dschungelcamp 2019 deutlich ergraute „Goodbye Deutschland“-Auswanderer in seiner Insta-Story: „Das zweite Paar in fünf Tagen! Mensch Micha, jeder Mann weiß doch, dass man einer Frau keine Schuhe schenken soll, sonst läuft sie weg.“ Haha. 

Lesen Sie auch: Michael Wendler bastelt Protz-Adventskalender für Laura >>

Und weil das alles so lustig war, legte er ein paar Stunden später noch mit einem Späßchen nach. „Ich frage mich wirklich, wer filmt Lauras Adventskalender Stories? Ne GoPro auf ihrer Stirn? Oder Michi selbst?“, fragte er seine Follower - und bewies damit zwei Dinge: Dass erstens nicht jede Frage eine gute Frage ist - und, dass Witze auf Kosten des Wendlers, trotz der vergangenen Monate offenbar doch gar nicht so leicht sind, wie man denkt.