Ein Radfahrer auf der Berliner Friedrichstraße (Symbolfoto). Foto: AFP/JOHN MACDOUGALL

Es ist der Alptraum vieler Eltern – für eine Mutter in London wurde er jetzt wahr! Victoria Grant klagt auf Twitter an: Ihre erst 16 Monate alte Tochter Freya wurde in einem Park im Osten von London von einer Rambo-Radlerin gerammt. Das Mädchen musste mit Verletzungen im Gesicht in eine Klinik, hatte aber einen Schutzengel.

Die Mutter (33) war mit ihrem Töchterchen im Victoria Park unterwegs. „Ich hatte gerade meinen Sohn in der Schule abgesetzt. Ich nahm meine Tochter Freya aus ihrem Kinderwagen, damit sie ein bisschen auf dem Fußgängerweg laufen konnte“, sagte sie der englischen Zeitung „The Sun“. Doch plötzlich kam eine Radfahrerin angebraust, laut Grant viel zu schnell. Sie rammte das Kleinkind mit dem Vorderrad, der Arm der Kleinen verfing sich laut Aussage der Mutter in den Speichen des Rades, das Mädchen sei sogar mehrere Meter mitgeschleift worden.

Ein Foto, das unmittelbar nach dem Crash aufgenommen wurde, zeigt Verletzungen und Abdrücke im Gesicht des Mädchens. „Es war furchtbar. Ich habe geschrien und geschrien: Du hast gerade meine Tochter überfahren“, sagte sie. „Es ging einfach alles so schnell, dass ich keine Zeit hatte, meine Tochter zu schnappen. Wir waren auf dem Gehweg. Radfahrer dürfen dort fahren, Fußgänger haben jedoch Vorrang.“

Lesen Sie auch: Wahnsinn auf der A4 in Thüringen: Autobahn-Rambo richtet Waffe auf Kleinwagenfahrer >>

Die Radfahrerin habe sich nicht entschuldigt – „oder gefragt, ob es meiner Tochter gut geht – so wie es jeder normale Mensch tun würde“, sagt Grant. „Sie schrie nur, mein Kind sei ihr ins Fahrrad gelaufen – dann ist sie weggefahren.“ Das Mädchen wurde ins Krankenhaus gebracht – hier stellten die Ärzte fest, dass die Kleine einen Schutzengel hatte. Außer den Verletzungen im Gesicht trug sie keine Blessuren davon. „Ich habe es der Polizei gemeldet, nachdem wir das Krankenhaus verlassen haben. Sie haben den Vorfall protokolliert.“ Ihr gehe es nur um eine Entschuldigung – „und darum, dass die Frau in Zukunft langsamer fährt. Sie hätte auch nicht mehr anhalten können, wenn sie meine Tochter gesehen hätte.“