Musik-Aktionsgruppe „Lebenslaute“ während der Baustellenbesetzung.
Musik-Aktionsgruppe „Lebenslaute“ während der Baustellenbesetzung. twitter/SiGBerlin

Gestern Abend die Rolling Stones in der Waldbühne und am nächsten Morgen das nächste Konzert in Berlin. Diesmal auf der Autobahn-Baustelle in Treptow. Die Musik-Aktionsgruppe „Lebenslaute“ hat sie kurzerhand besetzt, will gegen den Weiterbau der Autobahn 100 musizieren und protestieren. Die Polizei sprach auf Anfrage von 30 bis 40 Demonstranten, die Aktivisten von 90 Menschen.

Laut Polizei handelte es sich um eine spontane Versammlung nahe der Kiefholzstraße, die den Baubetrieb blockiere. Für Donnerstagnachmittag hat „Lebenslaute“ zudem ein von der Polizei genehmigtes Konzert auf der A103, Auffahrt Saarstraße Richtung A100, angekündigt. Zuvor war ein Protestkonzert auf der A100 in Berlin-Tempelhof verboten worden.

Lesen Sie auch: Oje, trotz Polizeiverbots: 100 Musiker wollen am Donnerstag die Berliner Stadtautobahn lahmlegen! >>

Die Aktion ist Bestandteil der Jahresaktion „Musizieren statt Betonieren“ der Gruppe „Lebenslaute. Klassische Musik – politische Aktion“ gegen den Ausbau der Berliner Stadtautobahn. Für das genehmigte Konzert am Donnerstagnachmittag war der Auftritt eines klassischen Orchesters samt Chor angekündigt worden.

Auf dem Programm standen Kompositionen unter anderem von Joseph Haydn, Franz Schubert, Dmitri Schostakowitsch und Rio Reiser. Die Aktivisten halten nach eigenen Angaben den Ausbau von Autobahnen im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans für nicht mehr zeitgemäß.