Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca. Madaree Tohlala/AFP

Zahlreichen Impfdosen des Herstellers Astrazeneca droht in Berlin offenbar der Verfall. Wie der RBB unter Berufung auf die Kassenärztliche Vereinigung Berlin berichtet, läuft bei rund 100.000 Dosen in Berliner Hausarztpraxen die Mindesthaltbarkeit ab. Zwar liegen für das Nachbarland Brandenburg derzeit noch keine offiziellen Zahlen vor, allerdings erklärte das Landesgesundheitsministerium, Astrazeneca-Impfdosen liefen auch in Brandenburg Gefahr zu verfallen.

Arztpraxen sitzen auf Impfdosen fest

Die Nachfrage nach dem Vektorimpfstoff war in der Vergangenheit ohnehin eher gering. Jedoch sank diese noch weiter, nachdem die Stiko die Zweitimpfung mit Biontech oder Moderna empfahl. Aufgrund des Rückgabeverbotes, das die Bundesregierung für ungenutzte Impfdosen verhängte, säßen die Arztpraxen nun auf den Impfdosen fest, heißt es.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalalyci (SPD) unterstützte die Forderungen, die ungenutzten Impfdosen rechtzeitig anderen Ländern zur Verfügung zu stellen.