Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kiez&Stadt
Wir sind Berlin. Direkt aus dem Newsroom des Berliner KURIER immer die wichtigsten Nachrichten aus Berlin und seinen Kiezen und Bezirken.

Trauer um ihren großen Manni: Margot Honecker - beerdigt sie ihren Bruder in Berlin?


Margot Honecker: Trauer um ihren großen Bruder
Berlin –  

Plant Margot Honecker (85) ihre Rückkehr nach Deutschland? Die Ex-First-Lady der DDR trauert um ihren großen Bruder Manfred Feist (†82). Der wird in wenigen Tagen Berlin beerdigt.

Der Schwager von Erich Honecker (†1994): Jetzt wurde bekannt, dass Feist am 17. Dezember 2012 „nach langem Leidensweg friedlich eingeschlafen ist“. So steht es in der Todesanzeige.

Feist, der seit 1995 nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt war, profitierte von der Ehe seiner Schwester mit Erich Honecker. Er wurde 1966 Chef der Abteilung Auslandsinformation im SED-Zentralkomitee, war unter anderem für den Vertrieb von DDR-Propaganda-Literatur im Westen zuständig. Später beförderte Honecker ihn zum Mitglied des Weltfriedensrates und des DDR-Friedensrates.

Beliebt war Feist wohl nicht. Ein Insider schrieb 1984: „Er ist ein ungebildeter, sektiererischer Apparatschik. Von seinen Mitarbeitern wird er höhnisch ,Manni der Große’ genannt.“

Auch Honecker hielt sich auf Distanz. „Sein Verhältnis zum Schwager war wenig familiär. Manfred war nicht übermäßig mit Intelligenz ausgestattet. Sie reduzierte sich auf das sorgsame Ablesen vorgeschriebener Reden. Dagegen entging seiner starken Brille kein Frauenpopo, wie man hörte“, so Georg Melzer, Margot’s Ex-Chauffeur.

Dennoch wurde Feist zum Vertrauten der Honeckers. Als das Paar 1991 nach Moskau floh, vertrauten sie ihm zwei Koffer mit Fotos, Briefen und geheimen Dokumenten an. Feist gelang es nicht, diese Koffer den Honeckers über geheime Kanäle nachzuschicken. Sie landeten stattdessen bei der Presse. In einem Koffer lag auch ein brisanter Brief von Feist. In dem dreiseitigen Schreiben von 1990 prangerte er die Schachergeschäfte der einstigen Genossen an, wie sie sich nach der Wende gierig Villen aus dem SED-Besitz unter den Nagel gerissen hatten.

Feist (liebte Mozart und Swing-Musik) hatte bis zu seinem Tod engen Kontakt zu seiner Schwester. Gut möglich, dass Margot am 17. Januar zur Beisetzung nach Pankow kommt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Kiez&Stadt
Bernd Mesovic (l-r, Pro Asyl), Joshi (Kein Bock auf Nazis) und Breiti (Die Toten Hosen) stellen am bei einer Pressekonferenz in Berlin den Appell "Zeit zum Handeln!" gegen rechte Gewalt vor.
Die Toten Hosen, Marteria und Co.

24 Bands haben die Erklärung "Keinen Bock auf Nazis" unterzeichnet.  Mehr...

Psssssssssst. Die wäscht und man hört kaum was. 30 Dezibel sind in etwa so leise wie ein Flüstern. Und die Weltrekord-Waschmaschine von Vestel ist nun einen Hauch (9 Dezibel) lauter.
IFA 2015 besuchen

Noch bis Mittwochabend tummeln sich auf der Messe die Technik-Fans   Mehr...

Aus kleinen Bäumen sind große geworden. Hohenschönhausen: grüner als man in Mitte denkt.
Jahrestag

30 Fakten aus 30 Jahren: 1985 wurde der Ost-Bezirk gegründet ...  Mehr...

Kiez&Stadt

72 Seiten Echt Berlin für nur 4,95 Euro!
Der große Ärzte-Report

Ratgeber-Serie auf www.berliner-kurier.de mehr...

KURIER auf Facebook
Video
Neueste Bildergalerien
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Blaulichtkurier
Krimi-Blog
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Berliner Jobmarkt
Top Stories
Berliner KURIER

Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.

Zur mobilen Ansicht wechseln