Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kiez&Stadt
Wir sind Berlin. Direkt aus dem Newsroom des Berliner KURIER immer die wichtigsten Nachrichten aus Berlin und seinen Kiezen und Bezirken.

In Syrien untergetaucht: Berliner Hass-Rapper Deso Dogg bei Luftangriff verletzt


Deso Dogg alias Abu Talha al-Almani in einem Hass-Video. Es zeigt den Berliner Ex-Rapper in Syrien.
Deso Dogg alias Abu Talha al-Almani in einem Hass-Video. Es zeigt den Berliner Ex-Rapper in Syrien.
 Foto: Youtube
Berlin/Damaskus –  

Ex-Rapper Deso Dogg (37) wurde bei einem Luftangriff in Syrien verletzt. Der zum Dschihadisten mutierte Berliner soll im Haus eines Regime-Gegners gewesen sein, als es von Assad-Truppen beschossen wurde. Bei dem Angriff sollen auch Kinder getötet worden sein, erklärt eine Gruppe namens People of Abrahams im Internet.

Er ist das prominente Aushängeschild der Salafisten. Hass-Rapper Denis C. alias „Deso Dogg“ alias Abu Talha al-Almani hat sich den syrischen Rebellen angeschlossen. Mit 50 Deutschen soll der zum Islam konvertierte Berliner gegen die Assad-Truppen kämpfen.

Ein neues Video von August zeigt den Sohn eines Ghanaers und einer Deutschen in Kampfmontur an einem Wasserfall in Syrien. „Strengt euch an für das Paradies“, singt er, während er das Wasser in Richtung Kamera spritzt. Und weiter: „Es ist Pflicht für uns, in die Schlacht zu ziehen!“

Wo und wann genau es in Syrien zu dem Luftangriff kam, ist unbekannt. Auch wie schwer die Verletzungen des Berliners sind. „Das Haus wurde bei einem Luftangriff von einem Hubschrauber unter Beschuss genommen und getroffen“, posteten die People of Abraham im Internetforum Facebook. „Abu Talha al-Almani und einige andere Brüder wurden verletzt, während mehrere Kinder getötet wurden“, so die Erklärung.

Das Deso Dogg in Syrien ist, ist für deutsche Sicherheitsbehörden keine Überraschung. Syrien ist zwischenzeitlich Hochburg von Al Kaida und anderen Extremisten. Zuvor hielt sich der Ex-Rapper, der zum Kampf gegen alle Nicht-Muslime aufruft, in Ägypten versteckt.

Nachdem bei einer Razzia in seiner Wohnung ein Sprengstoff-Gürtel gefunden wurde, sucht ihn die deutsche Polizei mit Haftbefehl.

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kiez&Stadt
Jörn Kamphuis: 2013 wurde er zum Mr. Germany gekürt.
Kampf gegen Warteschlangen

Ein Online-Portal nutzt frech die Not der Berliner Ämter und Terminsuchenden aus und organisiert kurzfristig freie Termine. Einer der Betreiber: Jörn Kamphuis (27), besser bekannt als Mr. Germany 2013.   Mehr...

Da wird es am Wochenende wieder voll: Strandbad Wannsee.
Heiß, heiß, Baby

Pünktlich zum Beginn des August kommt auch der Sommer nach Berlin und Brandenburg zurück.  Mehr...

Die Rathenau-Hallen haben einen Investor.
Oberschnöselweide

120 Künstlern und 40 Gewerbetreibenden droht der Ausverkauf an einen Investor.  Mehr...

Kiez&Stadt

72 Seiten Echt Berlin für nur 4,95 Euro!
Der große Ärzte-Report

Ratgeber-Serie auf www.berliner-kurier.de mehr...

KURIER auf Facebook
Video
Neueste Bildergalerien
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Blaulichtkurier
Krimi-Blog
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Berliner Jobmarkt
Top Stories
Berliner KURIER

Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.

Zur mobilen Ansicht wechseln