E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Ex-Domina klagt an: Männer haben keine Sex-Manieren mehr

STI_1881

Karolina Leppert hat 20 Jahre lang als Domina gearbeitet. In ihrem neuen Buch beklagt sie die schlechten „Männermanieren“.

Foto:

Sabeth Stickforth

Berlin -

Was ist nur mit den Männern los? Weil viele von ihnen immer öfter Internet-Pornos schauen, werden sie zu Sex-Rüpeln! Das jedenfalls behauptet die Berlinerin Karolina Leppert (70). Sie arbeitete 17 Jahre lang als Domina, schrieb jetzt ein Buch.

„Freier verlangen heute Dinge, für die sie früher geradeaus hinauskomplimentiert worden wären“, so Karolina Leppert. 17 Jahre lang hat sie unter dem Namen „Vera“ als Domina gearbeitet. Doch nicht nur Freier sondern auch andere Männer werden zu Raubeinen. Immer häufiger würden die mit abstrusen Wünschen ankommen.

„Die schauen einfach zu viele Pornos und denken dann, was da passiert, wäre völlig normal.“ So würden sich Freier immer häufiger extreme Sex-Praktiken wünschen, die sie dort gesehen haben. „Die verlangen statt Safer Sex, es ohne Kondom zu tun und statt Oralsex gleich einen Deep Throat.“ Dabei wird der Penis des Mannes bis in den Rachen geschoben.

Sex-Rüpel achten nicht auf Sauberkeit

„Da wollen sie die Frauen am liebsten noch würgen hören!“, empört sich Leppert. „Das wird dann mit Selbstverständlichkeit verlangt.“ Der neue Standard scheine zu sein: „Je schmerzhafter und unangenehmer für die Frau, desto besser!“ Dabei scheinen manche Freier gar ganz den Boden unter den Füßen zu verlieren.

„Einer wollte, dass man ihm mal kräftig in die Genitalien tritt. Ein anderer, dass man ihn mit einem umgeschnallten Dildo penetriert“, berichtet Leppert. Leider hatten sich die Herren überschätzt. „Sie sind dann in Ohnmacht gefallen“, berichtet sie. Auch würden die neuen Sex-Rüpel immer weniger auf ihre Sauberkeit achten.

„Viele Prostituierte berichten mir, dass die Männer zum Beispiel direkt von der Baustelle kommen und sich nicht mal waschen. Die Frauen schubsen die dann erstmal in die Dusche“, so Leppert, die sich auch in der Prostituiertenberatungsstelle „Hydra“ in Berlin engagiert.

Auch ein Nein können die Sex-Grobiane nicht mehr so leicht akzeptieren. „Sie versuchen oft die Nöte der Frauen auszunutzen, besonders wenn diese das Geld brauchen“, meint sie. Die Ex-Domina hofft, die Freier mit ihrem neuen Buch „Männermanieren − Standpauke aus dem Rotlichtmilieu“ zu einem Umdenken anzuregen. „Ich wünsche mir da mehr Respekt“, sagt Karolina Leppert. „Die Männer wären erstaunt, was passiert, wenn sie sich wieder mehr Mühe geben.“