Wohnungsneubau in Berlin.  Foto: Imago Images

Die Lage für Berlins Mieter bleibt in der Corona-Krise nach Ansicht des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) „entspannt“. Wie der Verband am Donnerstag mitteilte, hat sich der ohnehin schon geringe Anteil von Anträgen auf Mietstundung von 0,34 Prozent im April vergangenen Jahres auf 0,03 Prozent im Januar 2021 weiter verringert. Dahinter verbergen sich laut BBU 200 Wohnungsmieter. Anders stelle sich die Situation für die Gewerbemieter dar. Von ihnen haben zwei Prozent bei den BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin einen Antrag auf Mietstundung gestellt, sagte BBU-Chefin Maren Kern. Hier sehe man, wie unterschiedlich die staatlichen Hilfen ankämen. Die BBU-Mitgliedsunternehmen würden die Betroffenen aber „mit Mietstundungen oder vorübergehenden Mietsenkungen“ unterstützen.

Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) ist die größte Vermieterorganisation in der Region. Die BBU-Mitgliedsunternehmen vermieten rund 700.000 der 1,9 Millionen Wohnungen in Berlin.

Infolge des Mietendeckels haben die BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin für rund 88.000 Wohnungen die Mieten absenken müssen. Die BBU-Chefin bekräftigte die Kritik am Mietendeckel. Die BBU-Mitgliedsunternehmen rechneten aufgrund des Deckels mit Einnahmeverlusten von rund 900 Millionen Euro. Dies würde dazu führen, dass die Unternehmen schätzungsweise 4,5 Milliarden Euro weniger investieren können.

Lesen Sie auch: Frank Zander: So leidet der Berliner Sänger unter seinem Münchener Vermieter >>

Vor dem Inkrafttreten des Mietendeckels sind die Mieten bei den BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin im Bestand von 6,14 auf 6,29 Euro je Quadratmeter im Jahr 2019 gestiegen. Beim Abschluss neuer Verträge zogen die Mieten auf 7,95 Euro an.

Der Berliner Mieterverein (BMV) kritisiert den BBU. „Es mag ja richtig sein, dass es nur wenige Anträge auf Stundung der Miete gibt“, so BMV-Geschäftsführer Reiner Wild. „Allerdings ist doch auch klar, dass die von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie betroffenen Mieter alles tun werden, um durch Einsparungen in anderen Bereichen die Miete noch zahlen zu können.“ Da von entspannter Situation zu sprechen, wirke „reichlich abgehoben“.