LED in Lichterketten laufen nicht heiß - im Gegensatz zu den nicht mehr produzierten älteren Modellen mit Glühleuchten.
LED in Lichterketten laufen nicht heiß - im Gegensatz zu den nicht mehr produzierten älteren Modellen mit Glühleuchten. dpa/Christin Klose

Die Feiertage rücken näher und näher und spätestens wenn der Baum gekauft ist, werden auch die Lichterketten hervorgeholt. Aber Achtung, ältere Modelle mit Glühbirnen können auch gefährlich werden. Ist eine der kleinen Lämpchen kaputt, sollte man sie direkt austauschen. Sonst droht Brandgefahr.

Eine durchgebrannte Glühbirne kann bei Kontakt einen Stromschlag verursachen oder dazu führen, dass andere Glühbirnen durch den veränderten Widerstand sehr heiß werden und brennbare Materialien entzünden, erläutert Hermann Dinkler, Experte für Brand- und Explosionsschutz beim TÜV-Verband.

Glühbirnen erhitzen sich bei längerem Gebrauch

Er warnt grundsätzlich vor der Brandgefahr solcher älteren Lichterketten, insbesondere mit Netzbetrieb bei 220 bis 240 Volt. Ihre Leuchteinheiten erhitzen sich bei längerem Gebrauch stark. Das kann brennbare Gegenstände in der Nähe der Lichterketten entzünden – etwa den Weihnachtsbaum, das Geschenkpapier der Präsente unter dem Baum, den Adventskranz oder auch Vorhänge.

Lesen Sie auch: In welchen Müll kommen Taschentücher? Und drei weitere Mülltrennungs-Irrtümer >>

Daher sollte man die Lichterketten immer ausschalten, sobald man das Haus verlässt oder schlafen geht. Und sowieso: Nicht in der Nähe brennbarer Materialien aufhängen.

Der Transformator kann ein Problem sein

Anders sieht auf den ersten Blick das Brandrisiko bei neueren Modellen aus, in der Regel LED-Niedervolt-Lichterketten. Da sie laut Tüv mit einer niedrigeren Spannung betrieben werden, bleiben sie auch bei langem Gebrauch kühl. Sie stellen, so Dinkler, „in der Regel kein großes Brandrisiko dar und sind so konzipiert, dass sie theoretisch mehrere Tage lang eingeschaltet bleiben können.“

Man sollte aber ein Auge auf den Transformator werfen – also die Einheit, die in der Regel mit dem Stecker verbunden ist. Denn auch er kann heiß laufen.

Der Transformator sollte daher ebenfalls nicht in Kontakt mit brennbaren Gegenständen kommen und die Luft um ihn herum sollte zirkulieren können. Außerdem ist es sinnvoll, LED-Lichterketten auszuschalten, wenn man längere Zeit nicht in der Nähe ist, um den Trafo abkühlen zu lassen.