Ein Berliner U-Bahnhof. (Symbolbild) Foto: dpa/Annette Riedl

An den Baustellen der U-Bahnhöfe Birkenstraße, Bismarckstraße oder Yorckstraße verzögern sich die Arbeiten teilweise um Jahre. Über die Verlängerung der Bauarbeiten berichtete die Berliner Morgenpost am Montag.

Demnach gab ein Sprecher der BVG bekannt, dass der Bahnhof Birkenstraße in Moabit statt 2022 erst 2023 fertig saniert sein werde. Nachdem bereits der Boden des Bahnsteigs neu belegt wurde und die Wandfliesen durch eine Art Graffiti-Galerie ersetzt wurden, halten die Arbeiten am nördlichen Ende des Bahnsteigs die Fertigstellung der Baustelle weiter auf. Treppe und Aufzug sollen neu hergerichtet werden. Die Arbeiten daran führen bereits seit 2019 zu einer Vollsperrung der Wilhelmshavener Straße.

Lesen Sie auch: Es gibt sie immer noch: BVG geht hart gegen Corona-Maskenmuffel vor >>

Als Gründe für die Verzögerung gab BVG-Sprecher Jannes Schwentu langwierige, öffentliche Genehmigunen an. Es könne überdies nur nachts gearbeitet weren, um den Bahnbetrieb der Linie U9 aufrecht zu erhalten.