Das völlig zerstörte Auto hängt zwischen zwei Säulen des Brandenburger Tors.
Das völlig zerstörte Auto hängt zwischen zwei Säulen des Brandenburger Tors. Annette Riedl/dpa

Was für ein Drama, das sich in der Nacht zu Montag am Brandenburger Tor abgespielt hat! Mit deutlich mehr als 100 km/h ist gegen 23.30 Uhr dunkle Mercedes-Limousine  in eine Säule des Denkmals gekracht. Der Fahrer konnte nur noch tot geborgen werden.

Lesen Sie auch: Berlin kann nicht mal Gerichtsurteil! Bundesgerichtshof watscht Berliner Landgericht ab>>

Lesen Sie auch: Drama um 27-jährige Mutter: Krankenhaus schickt sie dreimal weg – jetzt ist sie tot! >>

Es ist das bekannteste Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt: 26 Meter hoch, 62,5 Meter breit und 11 Meter tief. Sechs Säulen, je mit einem Durchmesser von 1,73 Meter. Gebaut aus massivem Sandstein. So massiv, dass in der Nacht zu Montag ein Auto daran völlig zerschellte.

Lesen Sie auch: Gas-Kartuschen im Elektroherd - eine ging schon hoch: Wollte Berliner Wohnung in die Luft sprengen?>>

Lesen Sie auch: Wiederaufbau? Vor einem Monat platzte der AquaDom: Was bisher passiert ist – und wie es weitergeht >>

Brandenburger Tor nach Unfall nur leicht beschädigt

Mittlerweile ist klar: Bei dem Toten handelt es sich um einen 26-Jährigen. Er soll seinen Wagen nach Augenzeugenberichten mit rund 120 km/h gegen das Denkmal gesteuert haben. Auch die Polizei bestätigt „deutlich über 100 km/h“. Das stark beschädigte Fahrzeug kam verkeilt zwischen zwei Säulen des Tores zum Stehen. An den Säulen waren schwarze Spuren und kleinere Absplitterungen zu sehen.

Lesen Sie auch: Horoskop für heute: Montag, der 16. Januar 2023! So wird der Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

Ein Auto ist gegen eine Säule des Brandenburger Tors in Berlin gefahren.
Ein Auto ist gegen eine Säule des Brandenburger Tors in Berlin gefahren. Annette Riedl/dpa

Von der zentralen Prachtstraße Unter den Linden aus östlicher Richtung kommend war der Fahrer des Wagens Augenzeugenberichten zufolge ins Brandenburger Tor gekracht. Mehrere Ersthelfer konnten für den eingeklemmten Mann nichts mehr tun, er soll sofort tot gewesen sein. Auch ein zufällig anwesender Rettungssanitäter war machtlos - auch, weil das Fahrzeug kurz nach dem Aufprall zu qualmen begann, eine Versorgung des Opfers ohne Hilfe der Feuerwehr nicht möglich war.

„Weitere Personen kamen nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden“, teilte die Polizei später über Twitter mit. Medienberichten zufolge soll das Nummernschild aus Polen stammen.

Warum der Fahrer die Kontrolle über den Wagen verlor, ist derweil unklar. Die Polizei geht nicht von einem Anschlag aus. „Nach aktuellem Sachstand ist ein politisches Motiv oder ein Anschlag unwahrscheinlich“, so ein Sprecher.  Aber: „Klar ist auch: Ausschließen können wir derzeit noch gar nichts.“

Lesen Sie auch: Mann angelt in DIESEM Kanal und fischt menschliche Leichenteile aus dem Wasser >>

Unfall-Toter am Brandenburger Tor der Rechtsmedizin übergeben

Nach Angaben der Feuerwehr waren 30 Einsatzkräfte vor Ort. Um das zerstörte Auto herum wurde ein Sichtschutz errichtet. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte der Nachrichtenagentur AFP vor Ort, das Todesopfer sei aus dem Pkw geborgen und der Rechtsmedizin übergeben worden.

Ermittler sicherten Spuren am Ort des Vorfalls auf dem Pariser Platz im Bezirk Mitte. Der bei Touristen beliebte Platz vor dem Brandenburger Tor war bis 5 Uhr wegen der Spurensicherung gesperrt. Mittlerweile ist er und auch das Brandenburger Tor für Fußgänger und Radfahrer wieder passierbar. Was bleibt, sind schwarze Spuren an der Säule, die an den grausamen Unfall erinnern.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>