Die zwei zerstörten Straßenbahnen am Kölner Neumarkt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

In der Kölner Innenstadt sind am Montagmorgen zwei Straßenbahnen frontal zusammengestoßen und aus den Gleisen gesprungen. Die Fahrer der beiden Bahnen, eine Frau (42) und ein Mann (57), trugen bei dem Unfall in der Nähe des zentralen Neumarkts schwere Verletzungen davon, wie die Polizei mitteilte. Nach Angaben der Feuerwehr schwebt die Frau in Lebensgefahr. 18 Fahrgäste wurden nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt.

Die Züge stießen frontal aufeinander. 
Foto:   Rolf Vennenbernd/dpa

Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge am Montagmorgen gegen 8.15 Uhr in der Kölner Innenstadt auf einer Verbindungsstraße zwischen dem Neumarkt und den Kölner Ringen in der City. Die Bahnen seien frontal gegeneinander gestoßen und dabei aus den Gleisen gesprungen. Die Kölner Polizei nahm am Unfallort Ermittlungen zur Ursache auf.

Noch sind die Gründe unklar. Nicht auszuschließen ist ein technischer Defekt an der Signalanlage, aber auch menschliches Versagen kommt in Betracht. Fakt ist: Eine Weiche war falsch gestellt, so dass eine Linie weiter geradeaus fuhr statt abzubiegen.

Beide Fahrer wurden schwer verletzt.  
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Durch Straßensperrungen kam es in der Kölner Innenstadt zu kilometerlangen Staus. Schaulustige behindern die Aufräumarbeiten zusätzlich. 

Rettungskräfte am Unfallort.
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa