dpa/Christoph Soeder (Symbolbild)

Impfungen beim Möbelhändler, bei einer Bratwurst, nun bringt sich ein Berliner Verkehrsunternehmen mit einer originellen Variante ins Spiel: In Berlin soll es bald wohl auch Corona-Impfangebote in Zügen der S-Bahn geben! Eine S-Bahn-Sprecherin wollte auf dpa-Anfrage noch nichts Genaues zu den Plänen sagen. „Ich kann bestätigen, dass wir etwas in Vorbereitung haben, aber mehr kann dazu noch nicht gesagt werden“, erklärte die Sprecherin. Details würden in den kommenden Tagen folgen. Ob das geplante Impfangebot in einem fahrenden oder abgestellten Zug stattfinden soll, ließ die Sprecherin auch offen. Der Aspekt der Sicherheit fließe in die Planungen mit ein, hieß es.

Was passiert mit der Corona-Impfung bei einer Notbremsung?

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte am Dienstag nach einer Senatssitzung die Sonderimpfaktionen etwa in Einkaufszentren, in Kiezen, auf Parkplätzen oder im Rahmen langer Impfnächte angesprochen und dabei neue Angebote angekündigt. S-Bahn-Chef Peter Buchner habe so bereits angedeutet, „im Rahmen eines S-Bahn-Zuges etwas anzubieten“, sagte Müller. Der SPD-Politiker sprach von einer kreativen und spektakulären Lösung.

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) sei ein solches Vorhaben hingegen nicht geplant. „Ich kann mir so etwas nicht in einem fahrenden Zug vorstellen“, sagte eine Sprecherin der BVG. Eine Notbremsung müsse in einer Gefahrensituation zu jeder Zeit möglich sein, weshalb eine Impfaktion während des Fahrens undenkbar sei.