Die S2 fährt wieder bis nach Blankenfelde durch.
Die S2 fährt wieder bis nach Blankenfelde durch. imago/Frank Sorge

Über ein Jahr lang mussten sich die Anwohner von Blankenfelde-Mahlow mit dem Schienenersatzverkehr Richtung Berlin quälen. Seit Anfang April vergangenen Jahres fuhr die S-Bahn-Linie S2 nicht mehr bis hier, war der S-Bahnhof in Blankenfelde gesperrt. Seit diesem Montag aber sind die Bauarbeiten zwischen den S-Bahnhöfen Mahlow und Blankenfelde offiziell beendet.

Lesen Sie auch: Messer-Opfer identifiziert Täter: Ja, es war mein Halbbruder!>>

„Seit heute fährt die S2 wieder von und nach Blankenfelde wie gewohnt im 20-Minuten-Takt“, teilt ein Sprecher der Bahn mit. „Damit haben wir ein weiteres Etappenziel erreicht und die wohl wichtigste infrastrukturelle Lebensader unserer Gemeinde ist wieder wie gewohnt nutzbar“, fügt Michael Schwuchow (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow, an.

Anwohner beklagten sich über verspätete Busse und verpasste Anschlüsse

Seit April 2022 wurden zwischen Mahlow und Blankenfelde die S-Bahn-Gleise nach Westen verschoben, um Platz für die Fernbahn Richtung Dresden zu schaffen. Die Maßnahme kostete nach Bahnangaben etwa 60 Millionen Euro. Die Fernstrecke wird östlich der S-Bahn-Gleise entstehen und Zuggeschwindigkeiten von etwa 200 Kilometern pro Stunde ermöglichen.

Lesen Sie auch: Grüne Oase gesucht: In den Berliner Kleingärten wuchert die Geldgier>>

Von Blankenfelde bis zum ersten Berliner S-Bahnhof in Lichtenrade sind es gerade mal sechs Minuten mit der S2, mit dem Schienenersatzverkehr wurde die Strecke aber oftmals zur Tortur. Anwohner beklagten sich über verspätete Busse und verpasste Anschlüsse.

Monatelang ging es mit dem Schienenersatzverkehr von Blankenfelde nach Berlin.
Monatelang ging es mit dem Schienenersatzverkehr von Blankenfelde nach Berlin. Gerd Engelsmann

Dresdner Bahn: Vom Hauptbahnhof zum BER in 20 Minuten

Aber: Nach den Bauarbeiten ist vor der nächsten Bauarbeiten. Am 21. April soll der Umbau des Bahnhofs Zossen beginnen. Die zweite Baustufe des Ausbaus der Strecke Berlin–Dresden soll laut Bahn von 2028 bis 2029 erfolgen. Der Streckenausbau entlang der bestehenden S-Bahn-Linie soll den Zugverkehr in Richtung Dresden und zum künftigen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg (BER) beschleunigen.

Vom Berliner Hauptbahnhof zum BER gelangen Fahrgäste dann in 20 Minuten, etwa 10 Minuten schneller als über die vorhandenen Strecken. Nach Dresden geht es dann in anderthalb Stunden, gut eine halbe Stunde schneller.