Zug der S85 nach Pankow: Die S-Bahn-Linie fällt am Sonntag aus.
Zug der S85 nach Pankow: Die S-Bahn-Linie fällt am Sonntag aus. Imago/Emmanuele Contini

Auch die Berliner S-Bahn wird von Corona, Grippe und anderen Krankheiten stark gebeutelt. Weil viele Lokführer krank sind, fallen deshalb viele Fahrten aus!

Von Montag an müssen sich Fahrgäste bis Mittwoch, 21. Dezember, auf den Linien S1, S3 und S5 auf weniger S-Bahn-Züge einstellen. Dort entfallen die zusätzlichen Verstärkerfahrten, die sonst montags bis freitags während der Hauptverkehrszeiten die Kapazitäten erhöhen, wie die S-Bahn Berlin am Samstag auf Twitter mitteilte.

Betroffen sind Züge der S1 zwischen Zehlendorf und Potsdamer Platz, der S3 Express zwischen Friedrichshagen und Ostbahnhof sowie die S5 zwischen Mahlsdorf und Ostbahnhof.

Einschränkungen bereits am ganzen Adventswochenende

Wie die S-Bahn Berlin bereits am Samstag mitteilte, fallen alle Fahrten der Linien S26 und S85 am Sonntag aus. 

Bahnreisende sollen stattdessen für die Linie 26 zwischen Teltow Stadt und Potsdamer Platz die Linie 25 benutzen. Für die Linie S85 soll zwischen Grünau und Ostkreuz auf die Züge der Linie S8 ausgewichen werden. Am Montag sollen die beiden Linien dann wieder verkehren. 

Lesen Sie auch: Kurt Krömer bricht Sendung ab: Jetzt lästert Faisal Kawusi über Besuch bei „Chez Krömer“ >>

Lesen Sie auch: Seniorenheim in Neukölln in Flammen: Feuerwehr im Großeinsatz >>

Am Sonntag teilte die S-Bahn außerdem mit, dass es es am zweiten Advent auch auf Ringbahnlinien S41 und S42 Einschränkungen gebe. Dort seien die Züge der S41 und S42 ganztägig im 10-Minuten-Takt unterwegs, die sonst üblichen zusätzlichen Fahrten fallen aus.

Probleme mit erhöhtem Krankenstand gibt es auch bei den Berliner Verkehrsbetrieben. Die BVG kündigte bereits Ende August an, aufgrund von Personalengpässen auf zahlreichen Buslinien weniger Fahrzeuge einzusetzen.

Heftige Kritik von Fahrgästen und aus der Politik

S-Bahn-Kunden reagieren bereits wenig begeistert auf die Ankündigung der S-Bahn Berlin. „So wird es nie gelingen, die Menschen zum Umstieg auf den ÖPNV zu bewegen, schon gar nicht bei dem Wetter! Andauernd Ausfälle, Störungen, Verspätungen, Baustellen, SEV etc“, schreibt eine Nutzerin bei Twitter. 

Lesen Sie auch: Heute ist verkaufsoffener Sonntag: Der Einzelhandel hofft auf auf gutes Weihnachtsgeschäft >>

Auch der verkehrspolitischer Sprecher der Berliner FDP-Fraktion, Felix Reifschneider, sieht die Ausfälle kritisch: „Die Einschränkungen im S-Bahnverkehr treffen die Berlinerinnen und Berliner in einer Zeit, in der sie am meisten auf einen verlässlichen ÖPNV angewiesen sind“, teilte er am Sonntag mit.

„Dass im Winter die Krankenstände steigen, war absehbar. Umso unverständlicher ist, dass die S-Bahn ihren Fahrplan ausdünnt und die BVG immer noch nicht angeben kann, wann sie zum Normalbetrieb zurückkehrt.“ Wer die Verkehrswende politisch wolle, müsse für einen verlässlichen ÖPNV sorgen.