Lächeln, es gibt ein schnelles Foto: Derlei Blitz-Kisten werden häufiger in Brandenburg erscheinen. Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Fuß vom Gas: Mit mehr Technik wird die Polizei in Brandenburg den Rasern Einhalt gebieten. Die Behörde will die Anzahl ihrer alarmgesicherten  „Enforcement Trailer“ – besser bekannt als Blitzer-Anhänger – verdoppeln. Künftig soll jede der vier Polizeidirektionen im Land über jeweils zwei der selbst fotografierenden Anhänger verfügen, sagte Polizeisprecher Mario Heinemann. Insgesamt gebe es dann 26 mobile Blitzer verschiedener Typen im Land.

Die Geräte können tagelang an der Straße abgestellt werden und sind batteriebetrieben. Vorwiegend kommen sie an besonders unfallträchtigen Orten wie Autobahn-Baustellen zum Einsatz - hier sollten Autofahrer besonders vorsichtig sein. Da sie nicht von Hand gesteuert werden müssen und tarngrau lackiert sind, fallen sie auch weniger auf. „Geschwindigkeitsüberschreitungen sind das A und O in Brandenburg“, sagte Heinemann.  

Im vergangenen Jahr zählte die Polizei im Land rund 1,3 Millionen Geschwindigkeitsverstöße, wie sich aus der Verkehrsunfallbilanz 2020 ergibt. Zum Vergleich: 6766 Vorfahrts- und Rotlichtverstöße wurden gezählt.

140 Menschen kamen den Daten zufolge bei Verkehrsunfällen ums Leben, 15 mehr als 2019 - eine Zunahme entgegen dem fallenden Bundestrend. 64 Menschen starben wegen überhöhter Geschwindigkeit.