Fahrgäste steigen im Hauptbahnhof in eine S-Bahn ein. dpa/Monika Skolimowska

Über 2500 Corona-Neuinfektionen an nur einem Tag, dazu saisonübliche grippale Infekte und psychische Belastung in der Corona-Zeit: Diese Situation hinterlässt auch Spuren bei der Berliner S-Bahn. Passagiere müssen sich von Donnerstag an vorübergehend auf Einschränkungen einstellen müssen. So werden Verstärkerzüge und am Wochenende auf mehrere komplette Linien ausfallen.

Verstärkerzüge im Berufsverkehr fallen aus

Grund sei ein erhöhter Krankenstand unter den Lokführern, teilte das Unternehmen mit. Betroffen sind wochentags die Linien S1 (Wannsee-Oranienburg), S3 (Erkner-Spandau) und S5 (Strausberg Nord-Westkreuz): Dort fallen Verstärkerzüge im Berufsverkehr aus, der 10-Minutentakt am Tage bleibt aber bestehen.

An den kommenden beiden Wochenenden fahren außerdem keine Züge auf den Linien S26 (Teltow Stadt-Waidmannslust) und S45 (Flughafen BER-Südkreuz). Am dritten Adventwochenende entfällt zusätzlich die Linie S85 (Grünau-Pankow). Insgesamt reduziere sich das Angebot damit leicht auf 97 Prozent, teilte die S-Bahn mit. Sie bat die Fahrgäste um Verständnis. Die Mehrheit werde keine Einschränkungen spüren.