An diesem Wochen sind nachts auf der U6 keine durchgängigen Züge unterwegs.  dpa

An diesem Wochenende wird bei den Bahnen geklotzt und nicht gekleckert. Besonders betroffen ist die Linie U6. In der Nacht von Freitag auf Samstag 1.30 Uhr wird die Linie U6 bis Ende Januar wegen Bauarbeiten unterbrochen. Die Bahnen fahren dann nur noch zwischen den Bahnhöfen Alt-Tegel und Kurt-Schumacher-Platz sowie zwischen Wedding und Alt-Mariendorf. Ein Schienenersatzverkehr wird eingerichtet.

Der Grund für die Bauarbeiten ist, dass der U-Bahnhof Seestraße erweitert wird. Statt eines eines eingleisigen  Betriebs soll er für einen  zweigleisigen Betrieb umgebaut werden.

Lesen Sie auch: Horoskop: DAS bringt Ihr Wochenende – laut Ihrem Sternzeichen >>

Bauarbeiten zwischen Nollendorfplatz und Wittenbergplatz 

Auch an den bröckeligen Wänden und Decken zwischen den Bahnhöfen Nollendorfplatz und Wittebergplatz wird gewerkelt. Ab Sonntagabend 22 Uhr bis Donnerstag (3.30 Uhr) fährt die U1 nur zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Gleisdreieck (oben).

Die U3 fährt nur zwischen U-Bahnhof Krumme Lanke und U-Bahnhof Gleisdreieck (unten).

Lesen Sie auch: Leben in der DDR: Etwas bewahren, das man gelebt hat>>

Auch auf der U 8 kommt es nachts zu Einschränkungen. Zwischen 9. Januar und 17. Februar wird in den Nächten von Sonntag bis Donnerstag jeweils von 23 Uhr bis 3.30 Uhr des Folgetages gearbeitet sowie vom 18. bis 20. Februar und 25. bis 27. Februar jeweils durchgehend. Hier wird am U-Bahnhof Pankstraße gearbeitet, um ihn barrierefrei zu machen. Zwischen dem U-Bahnhof Osloer Straße und dem U-Bahnhof Gesundbrunnen fahren barrierefreie Busse.

Nord-Süd-Verbindung der S-Bahn unterbrochen

Auch die Nord-Süd-Verbindung der S-Bahn ist an diesem Wochenende unterbrochen. Ab Freitag 22 Uhr bis in die Nacht zu Montag 1:30 Uhr fahren zwischen S-Bahnhof Yorkstraße und Bornholmer Straße die Linien S1, S2, S25 und S26 nicht. Grund: Tunnelreinigungen und Arbeiten an den Schienen. Das gleiche Programm wird am folgenden Wochenende auch abgearbeitet, es kommt wieder zu Einschränkungen.