Das Bett soll der Ort der schönsten Träume sein, und nicht der Ort der Keime. Aber: Wie wäscht man Kopfkissen richtig? imago/Westend61

Das eigene Bett soll ein Ort zum Wohlfühlen sein, uns ins Reich der Träume entführen – doch die Realität sind oft anders aus. Denn dort, wo wir schlafen, schwitzen und sabbern, sammeln sich verständlicherweise auch allerlei Keime an. Dank Schweiß, Hautschuppen und Speichel ist das Kopfkissen beispielsweise eine echte Dreckschleuder. Aber: Kopfkissen waschen – wie geht das? Hier kommen die besten Tipps, mit denen Sie das Kissen wieder sauber bekommen!

Jetzt auch lesen: Wut-Kommentar zum 9-Euro-Ticket sorgt für Wirbel: „Man müsste mir 9 Euro die Stunde zahlen, damit ich dieses Ticket weiter nutze. Fahre jetzt wieder mit dem Porsche zur Arbeit.“ >>

Wichtig ist dabei vor allem: Lesen Sie zum Kopfkissen waschen genau die Anweisungen des Herstellers auf dem Kissen. Viele haben dafür ein kleines Etikett, auf dem verzeichnet ist, wie man das jeweilige Kissen waschen kann, bei anderen liegt ein zusätzlicher Hinweis in der Verpackung, den man für solche Zwecke aufbewahren sollte. Denn: Bei Kissen kommen sehr unterschiedliche Materialien zum Einsatz.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Wäsche stinkt nach dem Waschen? SO sagen Sie dem Müffel-Geruch in der Waschmaschine den Kampf an >>

Kopfkissen waschen: Die meisten Kissen kann man in der Maschine reinigen

Dennoch gilt: Die meisten Kissen lassen sich problemlos in der Waschmaschine reinigen. Es empfiehlt sich aber in jedem Fall, beim Kopfkissen waschen auf hohe Schleuderzahlen und zu hohe Temperaturen zu verzichten. Profi-Tipp: Auch wenn wir in Zeiten leben, in denen Energie gespart werden soll, sollten Kissen einzeln gewaschen werden – jedes einzelne Kopfkissen ist groß genug und wird die Maschine nicht zu vollgestopft, werden die Kissen sauberer.

Lesen Sie auch: Alleine im Urlaub und trotzdem kein Sonnenbrand: Mit DIESEN Tricks können Sie sich ihren Rücken alleine eincremen! >>

Im Bett passieren viele Dinge - ab und zu sollte man deshalb das Kopfkissen waschen. imago images/Silke Heyer

Kopfkissen waschen: Diese Programme sind für die Kissen geeignet

Hier ein paar Beispiele: Kissen aus Polyester können in den meisten Fällen bei 30 bis 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Bei Mikrofaserkissen sind je nach Produkt bis zu 60 Grad drin, außerdem sollte hier der Synthetik-Waschgang und ggf. ein spezielles Synthetik-Waschmittel zum Einsatz kommen.

Die meisten Menschen nutzen jedoch Daunenkissen – diese können mit dem Waschprogramm für Wolle bei 40 bis maximal 60 Grad gewaschen werden. Wer sich unsicher ist, kann zum Kopfkissen waschen auch professionelle Reinigungsdienste für Bettzeug nutzen.

Kopfkissen richtig waschen: Diese Tricks helfen dabei

Zwei zusätzliche Tipps: Bevor Sie das Kopfkissen waschen, sollte auf jeden Fall geprüft werden, dass alle Nähte intakt sind. Sollte etwas offen sein, könnte es passieren, dass die Füllung austritt, verloren geht oder im schlimmsten Fall die Waschmaschine verstopft. Einige schwören zudem darauf, ein paar Tennisbälle mit in die Trommel zu geben. Sie sollen dafür sorgen, dass sich die Füllung im Kissen während des Waschgangs immer gleichmäßig verteilt, nicht an einer Seite des Kissens verklumpt.

Lesen Sie dazu jetzt auch: In welches Fach kommen eigentlich die Waschmittel: I, II, III oder Blume? Und DIESE Waschmittel brauchen Sie wirklich >>

Und wie trocknet man ein Kissen richtig? Am besten an der Luft, nicht unter direkter Sonneneinstrahlung, aber in der Wärme. Auch im Trockner ist das möglich, da sollte die Temperatur aber nicht zu hoch eingestellt werden. In jedem Fall ist es wichtig, dass die Kissen vollständig trocknen, bevor sie wieder benutzt werden – bleibt nach dem Kopfkissen waschen Restfeuchte zurück, kann sich sogar Schimmel bilden. Und der beschert garantiert keine süßen Träume.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Gewitter-Schock und extreme Unwettergefahr! Wetter am Wochenende kippt, jetzt drohen Starkregen und Hagel >>