Eine Filiale des Discounters Lidl
Foto: Waldmüller/imago images

Der Discounter Lidl reagiert auf die Forderung von Landwirten nach einer besseren Bezahlung: Ab sofort hebt Lidl die Preise für zehn Schweinefleischprodukte um einen Euro je Kilo an, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Die Mehreinnahmen sollen demnach direkt an die Bauern gehen, die das Fleisch liefern.

Lesen Sie auch: Irreführung - Foodwatch klagt gegen Aldi >>>

"Preis bewusst erhöht für unsere Bauern" steht laut Lidl bei Artikeln wie Schweinehackfleich oder Schinkenschnitzeln am Preisschild. "Die Preiserhöhung dieses Artikels geben wir zu 100 Prozent weiter." Die Kunden hätten so die Möglichkeit, sich bewusst dafür zu entscheiden, einen Beitrag für die Unterstützung der heimischen Landwirtschaft zu leisten, erklärte der Discounter.

Der Konzern habe mit seinen Lieferanten vereinbart, dass der Aufschlag zu hundert Prozent an die Landwirte weitergegeben werde. So solle das Geld "schnell und unbürokratisch auf den Höfen" ankommen.

Es handle sich um eine "Soforthilfemaßnahme" für die aktuell stark unter Druck stehenden Schweinebauern in Deutschland. Der Preis für Schweinefleisch ist vor allem wegen des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest unter Wildschweinen eingebrochen - viele Länder nehmen kein Schweinefleisch aus Deutschland mehr ab, es herrscht ein Überangebot.

Landwirte in ganz Deutschland hatten in den vergangenen Tagen mit Traktor-Blockaden von Discounter-Zentrallagern höhere Preise für ihre Erzeugnisse gefordert. Der Deutsche Bauernverband forderte am Mittwoch, die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Handel bedürfe "neuer Rahmenbedingungen und einer grundlegenden Veränderung". Das Forderungspapier richtete sich an Aldi, Lidl, Edeka und Rewe.

Bauernverband beklagt unfaire Verträge

Der Bauernverband beklagte darin zum wiederholten Male die konzentrierte Nachfragemacht des Lebensmitteleinzelhandels. Sie verhindere angemessene Vertragsbedingungen und Margen in der Lieferkette.

Bauern-Präsident Joachim Rukwied sprach sich für einen "Deutschland-Bonus" für Lebensmittel aus der heimischen Landwirtschaft aus, die "in der Regel mit deutlich höheren Standards erzeugt wurden als Produkte aus dem Ausland". Diese Qualität müsse "ein anderes Preisschild haben".

Lidl hatte vergangene Woche bereits angekündigt, im kommenden Jahr 50 Millionen Euro zusätzlich an die Initiative Tierwohl zu zahlen - sie unterstützt Bauern finanziell, die ihre Tiere zu Bedingungen halten, die über die gesetzlichen Standards hinausgehen. Bauernvertreter hatten diese Zahlung als Trostpflaster kritisiert.

Lidl bekräftigte am Donnerstag die Bereitschaft zu weitergehenden Maßnahmen: "In einem nächsten Schritt ist es notwendig, dass Produktion, Verarbeitung, Handel und Politik gemeinsam nachhaltige Lösungen erarbeiten, um die Probleme in der Landwirtschaft unter Einbeziehung aller Marktteilnehmer anzugehen." Dafür setze der Discounter sich parallel intensiv ein. Er sei "im Austausch mit allen Akteuren".

Der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Friedrich Ostendorff, erklärte vorsichtig, die Preiserhöhung bei Lidl könne "ein erster Schritt in die richtige Richtung sein". Allerdings müssten Aldi, Edeka und Rewe mitziehen, "sonst hält Lidl das nicht durch", erklärte er.