Kopfkissen sollten regelmäßig ausgetauscht werden. imago images/Westend61

Der Käse, der anfängt zu schimmeln, ist ein Fall für den Müll. Auf jeder Wurstverpackung steht ein Haltbarkeitsdatum. Aber hätten Sie gewusst, dass es auch zahlreiche Dinge gibt, mit denen wir jeden Tag zu tun haben, die mehr oder weniger schnell „ablaufen“ und wir haben davon meist keine Ahnung? Oder wann haben Sie zum letzten Mal einen Satz neue Handtücher gekauft oder das Kopfkissen ersetzt? Echt jetzt: Diese 12 Haushalts-Gegenstände haben ein Verfallsdatum!

Haltbarkeit vom Schnuller: Gefahr fürs Baby

Latex-Schnuller gehören nach spätestens einem Monat in den Müll. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob das Ding das Lieblingsteil des Babys und damit im Dauereinsatz ist oder nur zur Beruhigung beim Einschlafen benötigt wird. Nach zwei bis fünf Wochen hat der Schnuller ausgedient, auch wenn es eigentlich noch gut aussieht. Der Grund: Latex wird schnell brüchig, in den Ritzen können sich Keime sammeln.

Sonnencreme aus dem Vorjahr muss weg

Hautarzt Professor Eckhard Breitbart rät, Sonnencreme aus dem letzten Jahr in jedem Fall zu entsorgen. Denn Sauerstoff führe zu Oxidation und dazu, dass sich die Inhaltsstoffe verändern und damit die Schutzfunktion nicht mehr korrekt aufrechterhalten wird, erklärt der Experte der Deutschen Krebshilfe. Dazu kommt: „Stoffe, die dabei entstehen können, könnten durchaus krebserregend sein“. Wie lange man eine Sonnencreme nach dem Öffnen maximal nutzen sollte, steht auf der Tube oder der Dose: Das entsprechende Symbol ist eine geöffnete runde Dose, in der zum Beispiel die Angabe „12 M“ steht. Das bedeutet: zwölf Monate. Danach sollte man sie entsorgen.

Lesen Sie auch: Achtung, Sonnenbrand-Gefahr! Darum sollten Sie Sonnencreme aus dem Vorjahr besser entsorgen >>

Zahnbürsten sollten nicht länger als drei Monate benutzt werden. imago images/Westend61

Zahnbürste als Virenschleuder: Haltbarkeit von maximal drei Monaten

Die sieht doch noch gut aus, die muss noch nicht weg. Von wegen. Eine Zahnbürste gehört auch dann in den Müll, wenn ihre Borsten noch stehen wie eine Eins, das gute Stück aber ein Vierteljahr in Gebrauch war. Und: Hatten Sie eine Erkältung oder Grippe, muss sie sofort ausgetauscht werden.

Auch Haarbürsten haben ein Verfallsdatum

Dass eine Haarbürste voller Haare nicht besonders appetitlich aussieht, ist die eine Sache. Mindestens einmal in der Woche sollte sie gründlich gereinigt werden. Nach einem Jahr bringt aber auch das nicht mehr viel. Jetzt heißt es: Haarbürste austauschen!

Mascara muss nach sechs Monaten in den Müll

Mit dem, was man sich ins Gesicht schmiert, sollte man prinzipiell vorsichtig sein. Erst recht, wenn man sich nicht täglich schminkt, bekommt man die dazu nötigen Kosmetika kaum aufgebraucht. Der Grund: Mehr als sechs Monate sollte man zum Beispiel Mascara nicht verwenden. Das merkt man aber oft auch schon an der Konsistenz.

Verfallsdatum von Parfüms: So verlängern Sie die Lebensdauer

Kennen Sie das auch? Die Parfüm-Fläschchen stapeln sich im Badschrank, bei jeder Gelegenheit, einen Duft aufzulegen, steht man vor der Qual der Wahl. Dumm nur, dass die meist sehr kostspieligen Parfüms sich nicht so lange halten, wie manche meinen. Enthalten sie ätherische Öle, sind sie nach rund drei Jahren unbrauchbar. Wichtig: Bewahren Sie Ihre Düfte in einem dunklen Schrank auf, am besten an einem kühlen Ort. So lässt sich die Lebensdauer verlängern.

Küchenschwämme sind wahre Keim-Schleudern. imago images/Panthermedia

Küchenschwamm mit super kurzer Haltbarkeit

Es gibt nicht viel, das unhygienischer ist als ein Küchenschwamm. Kein Wunder, schließlich putzen und wischen wir damit so manchen Dreck weg. Umso wichtiger ist es, ihn regelmäßig zu wechseln. Länger als zwei Wochen sollte ein Küchenschwamm nicht im Einsatz sein. Und nach jeder Benutzung gilt: gut auswaschen, auswringen und trocknen lassen, damit sich Viren und Bakterien möglichst schlecht vermehren können.

Lesen Sie auch:  Diese Lebensmittel sollten Sie niemals einfrieren – und DAS passiert, wenn Sie Kartoffeln doch tiefkühlen >>

Haltbarkeit von Handtüchern: Weg damit!

Jeder hat es: ein Lieblings-Handtuch. Es ist besonders flauschig, hat ein tolles Motiv oder einfach nur die perfekte Größe. Doch egal, wie gern man es hat, irgendwann gehört es in den Müll. Und das allerspätestens nach drei Jahren, bei täglicher Nutzung eigentlich schon nach zwölf Monaten. Dass Handtücher, die oft feucht sind und meist im Warmen hängen, der perfekte Nährboden für Bakterien sind, ist logisch. Dass da selbst Waschen nur bedingt hilft, wissen viele nicht. Also: Der Gesundheit zuliebe auch die schönsten Handtücher nach spätestens drei Jahren aussortieren.

Kopfkissen nach zwei bis drei Jahren tauschen

Wann haben Sie zum letzten Mal Ihr Kopfkissen ausgetauscht? Bei vielen liegt das vermutlich schon länger zurück als die empfohlenen maximal drei Jahre. Dabei wird das Kissen mit der Zeit zum echten Pfui-Artikel. Es ist eine wahre Brutstätte für Milben, man sollte sich das „Eigenleben“ besser nicht bildlich vorstellen.

Pantoffeln überleben nur ein halbes Jahr

Ist Ihnen ihre Fußgesundheit auch wichtig? Dann sollten Sie vielleicht mal über Ihre Hausschuhe nachdenken. Kaum jemand wechselt diese wohl so häufig, wie es wirklich nötig wäre. Immerhin sind sie der perfekte Ausbreitungsort für Pilzinfektionen. Deshalb: Regelmäßig waschen, wenn möglich. Und dann spätestens nach einem halben Jahr neue kaufen.

Auch BHs sollte man schon aussortieren, bevor sich gänzlich auseinanderfallen.  IMAGO / YAY Images

Haltbarkeit von BHs einfach testen

Mal sind sie sexy, mal verspielt, mal einfach nur alltagstauglich: Aber egal, welche BHs Sie bevorzugen – achten Sie auf deren Haltbarkeit. Sobald ein BH an Form und Stabilität verliert, gehört er in den Müll. Das ist meist – je nachdem wie oft er getragen wird – nach ein bis zwei Jahren der Fall.

Lesen Sie auch: Abnehmen ohne Diät: Wundermittel spart beim Backen und Kochen Kalorien – und jeder hat es zu Hause >>

Auch Feuerlöscher haben keine unbegrenzte Haltbarkeit

Trotz regelmäßiger Wartung und guter Pflege ist die Haltbarkeit eines Feuerlöschers begrenzt. Die Lebensdauer wird vom Hersteller vorgegeben und kann dementsprechend variieren. Die gewöhnliche Nutzungsdauer von Feuerlöschern liegt je nach Geräteart zwischen 20 und 25 Jahren. Voraussetzung ist eine regelmäßige Wartung alle zwei Jahre. Dabei wird auch das Löschmittel kontrolliert. Ein typischer Austausch des Löschmittels findet ca. alle 6-8 Jahre statt.